Skip to content

Notizen aus der „Qualitätscommunity“

12. Juli 2011

Louis Levy schrieb am 11.07.2011 um 18:57:“ Hallo @merdeister, bin auf einer Linie mit Dir. Um in den Geruch des Wissenschaftlichen zu gelangen, bezeichnen Homöopathen ihr Betätigungsfeld gerne als „Grenzwissenschaft“. Diese ewige Grenzwissenschaft ist jedoch sinnvoller als widerlegte Parawissenschaft, jenseits jeglicher akademischen Wissenschaft, zu bezeichnen. Die Vorliebe Physiker (Lambeck, Baumgartner etc.) in diesem Bereich als Kronzeugen ins Feld zu führen, hat ähnliche Gründe wie das Verwenden (antisemitischer) Juden als Israel-Kritiker. Damit soll es glaubhafter wirken. Schwarze Schafe gibt`s bei den einen, wie den anderen. Entweder Herr Baumgartner versteht sein Handwerk nicht oder er benutzt seinen Titel des grundsätzlich seriösen Berufes Physiker nur um in esoterischen Gewässern monetäre Fische an Land zu ziehen. Hier wäre zwischen Dummkopf und Verbrecher im Brecht`schen Sinne zu unterscheiden, denn Chaostheorie oder Quantenphysik liefern, entgegen der Vorstellung von Laien, nicht chaotisch oder zufällig aussehende sondern durchaus statistisch reproduzierbare Messergebnisse. Obgleich schon längst widerlegt, lebt die Homöopathie mit diesem Status „Es wird so lange geforscht, bis wir das gewünschte Ergebnis haben“ ganz gut. Verständlich aus deren Sicht. Würden sie aufhören zu „forschen“, wäre das bereits zu Tage getretene vernichtend für ihre Geschäftsgrundlage, dem Ethanol- und Lactosevertrieb! lg LL

PS: Die unrühmliche Rolle der Homöopathie während der Zeit des Nationalsozialismus habe ich bereits in meinem Blog zitiert!

thinktankgirl schrieb am 11.07.2011 um 19:43:“PS: Die unrühmliche Rolle der Homöopathie während der Zeit des Nationalsozialismus habe ich bereits in meinem Blog zitiert! Vor allem ist dabei zu beachten, daß alle ordentlichen Schulmediziner im antifaschistischen Widerstand tätig waren und nie, nie, nie mit den Nazis und ihren Ideen irgendetwas am Hut hatten.

Louis Levy schrieb am 11.07.2011 um 19:57:“ Das habe ich nicht behauptet @ttgirl. Nach Deiner Apologie des Sozialdarwinismus möchtest Du aber jetzt sicher nicht auch noch die Homöopathie verteidigen, oder? LL

merdeister schrieb am 11.07.2011 um 20:09:“ @LL Danke für den informativen Kommentar. Baumgartner wird in der Tat nicht von homöopathischer Seite herangezogen, er kommt freiwillig und ist Überzeugungstäter. Meine Bitte wäre, keine Streits/ Auseinandersetzungen aus vergangenen Blogs hier auszutragen. Homöopathen/Ärzte in der NS Zeit gerne, ttgs persönliche Ansichten nur, wenn sie sie hier erwähnt. Danke.

thinktankgirl schrieb am 11.07.2011 um 20:15:Louis Levy schrieb am 11.07.2011 um 19:57 Das habe ich nicht behauptet @ttgirl. Nach Deiner Apologie des Sozialdarwinismus möchtest Du aber jetzt sicher nicht auch noch die Homöopathie verteidigen, oder?

Ach nee, wieder so ein Arschloch aus dem Tohuwabo-Dreieck,

thinktankgirl schrieb am 11.07.2011 um 20:16:Meine Bitte wäre, keine Streits/ Auseinandersetzungen aus vergangenen Blogs hier auszutragen. Homöopathen/Ärzte in der NS Zeit gerne, ttgs persönliche Ansichten nur, wenn sie sie hier erwähnt. Danke.

@merdeister Ich verbitte mir, daß du die Unterstellungen von irgendwelchen Arschlöchern, hier als meine persönlichen Ansichten deklarierst!

merdeister schrieb am 11.07.2011 um 20:42:“ Es hätte natürlich heißen müssen: „Meine Bitte wäre, keine Streits/ Auseinandersetzungen aus vergangenen Blogs hier auszutragen. Homöopathen/Ärzte in der NS Zeit gerne, ttgs vermeintlich persönliche Ansichten nur, wenn sie sie hier erwähnt. Danke.“ Meine Bitte wäre darüber hinaus, sich hier nicht zu beschimpfen. Danke

Louis Levy schrieb am 11.07.2011 um 20:44:“ Offenbar kannst Du Dir jede Beleidigung erlauben. Ich möchte aber gar nicht weiter auf Deine Art eingehen. Meine „Unterstellung“ ist keine, da ich jederzeit belegen kann, was ich schrieb. merdeister-wunschgemäß verzichte ich hier auf die Belege. Vernünftigerweise sollte man sich wieder sachlich dem Blog widmen. LL PS: Auch ich verbitte mir Beleidigungen!

thinktankgirl schrieb am 11.07.2011 um 20:46: “Meine Bitte wäre darüber hinaus, sich hier nicht zu beschimpfen. Danke

Normalerweise ja, aber gegen Abgesandte aus dem Reich des Tohuwabohus helfen nur klare Worte.

ebertus schrieb am 11.07.2011 um 20:55: “Ich darf doch in Zeiten der streng durchgesetzten Uhuheberrechtes auf mein Copyright hinweisen: Das „Reich“ nennt sich „Taboulywood“ ! http://www.notina.com/?q=node/1346

thinktankgirl schrieb am 11.07.2011 um 20:58:“ Louis Levy schrieb am 11.07.2011 um 20:44 Offenbar kannst Du Dir jede Beleidigung erlauben. Ich möchte aber gar nicht weiter auf Deine Art eingehen. Meine „Unterstellung“ ist keine, da ich jederzeit belegen kann, was ich schrieb.

So so, du kannst das belegen. Geb mir mal deinen Klarnamen und Adresse und wir klären das. Oder kannst du nur aus dem Hinterhalt andere diffamieren? PS: Auch ich verbitte mir Beleidigungen! Hetzer kann man nicht beleidigen!

thinktankgirl schrieb am 11.07.2011 um 21:05:“ ebertus schrieb am 11.07.2011 um 20:55 Ich darf doch in Zeiten der streng durchgesetzten Uhuheberrechtes auf mein Copyright hinweisen: Das „Reich“ nennt sich „Taboulywood“ ! Uuuh, ich hab da eine Blockade, da es mich an mein geliebtes Tabouleh erinnert 😉

ebertus schrieb am 11.07.2011 um 21:11:“ Ok, es ist natürlich nur ein Copyleft…

Louis Levy schrieb am 11.07.2011 um 21:20:“ Wenn Du Klärungsbedarf hast, kannst Du mir eine pN schreiben. LL

thinktankgirl schrieb am 11.07.2011 um 21:27:“ Louis Levy schrieb am 11.07.2011 um 21:20 Wenn Du Klärungsbedarf hast, kannst Du mir eine pN schreiben. LL

Warum stehst du nicht hier öffentlich mit Namen und Adresse zu deinen Unterstellungen, wenn sie doch belegbar sein sollen?

Louis Levy schrieb am 11.07.2011 um 22:03:“ Ich respektiere a) den Wunsch merdeisters, b)kennst Du meine pN, c)ändert mein Klarname nichts an den Fakten und d)kannst Du Dich ja zuerst „ausziehen“! Punkt. LL

thinktankgirl schrieb am 11.07.2011 um 22:14:“ Louis Levy schrieb am 11.07.2011 um 22:03 Ich respektiere a) den Wunsch merdeisters, b)kennst Du meine pN, c)ändert mein Klarname nichts an den Fakten und d)kannst Du Dich ja zuerst „ausziehen“! Punkt. LL

Also zu feige mit Klarnamen hier öffentlich zu deinen Unterstellungen zu stehen. War ja auch nicht anders zu erwarten.

Rahab schrieb am 11.07.2011 um 22:20:“ och, der klarname samt ladungsfähiger anschrift ändert an den fakten, dass ein unterlassungs- und beseitigungsanspruch durchgesetzt werden kann. kostenpflichtig. also? beim skat heißt es dann: hose runter!

thinktankgirl schrieb am 11.07.2011 um 22:26:“ Rahab schrieb am 11.07.2011 um 22:20 och, der klarname samt ladungsfähiger anschrift ändert an den fakten, dass ein unterlassungs- und beseitigungsanspruch durchgesetzt werden kann. kostenpflichtig.

Das weiß LL, darum druckst er auch so rum: da ist halt nix in der Hose drin, die runter soll …

j-ap schrieb am 11.07.2011 um 22:38:“ »beim skat heißt es dann: hose runter!« — Ja, und beim Skat gibt’s auch Trumpfzwang. Dazu müßtet nämlich ihr zwei erstmal die Hose oder den Rock a weng lupfen, um da irgendwas durchsetzungsfähig zu machen.

Und wer weiß, vielleicht kommt bei der Gelegenheit ja noch der eine oder die andere auf die Idee, nach ganz anderen Karten zu suchen, die möglicherweis‘ unter manchem Mieder schlummern?

Rahab schrieb am 12.07.2011 um 07:51:“ jussuf, du solltest es besser wissen – war wohl zu viel sussuf in taboolywood.

Thinktankgirl will offenbar einen „kostenpflichtigen Unterlassungs- und Beseitigungsanspruch“ bezüglich ihrer Werbeaktion im moderierten Freitag für Silvio Gesell durchgesetzt sehen. Haben das kleine Thinktankgirl (Angie) und die große Rahab (Christine) alle ihre Ausagen im „Freitag“ bezüglich Silvio Gesells Menschenzucht vergessen? Deshalb an dieser Stelle nochmal ein kleiner Auszug von Thinktankgirls sozialdarwinistischen Ansichten. Ich warte übrigens nur noch darauf, dass jemand im moderierten „Freitag“ den „Autobahnbau Hitlers“, die nationalsozialistische Familienpolitik, die „Nürnberger Gesetze“ oder die NS-Eutanasie emanzipatorisch bezeichnet. Wundern würde mich das nicht mehr.

Thinktankgirl schrieb am 18.05.2010 um 09:09:„Was heute reaktionär erscheint, war damals emanzipatorisch, wie Leusch weiter unten schreibt: Bei Gesell hat er ja sogar den ausgesprochen emanzipatorischen Aspekt, in Liebesdingen von der ewigen Geldabhängkeit weg zu kommen Die Schrift Bachofens über das Mutterrecht, gab dazu Impulse.“

Thinktankgirl schrieb am 16.05.2010 um 21:29 „…Es gab und gibt viele Spielarten der Kritik am Kapitalismus, die auch immer vom herrschenden Zeitgeist beeinflusst sind. Gsell: so unterliegt es keinem Zweifel, daß die Mütter das meiste Anrecht auf die Grundrente haben. Zu demselben Ergebnis kommt man, wenn man das Naturweib, das wie eine Königin über die Natur ringsum verfügt, mit unseren armseligen Fabrikarbeiterinnen vergleicht. Diesen Ansatz würde ich zu den mutterrechtlichen Strömungen, die sich auf Bachofen berufen, zurückführen. „

Thinktankgirl schrieb am  25.05.2010 um 21:02 :“[..] Wirtschaftliche Rücksichten könnten die Frauen nicht mehr brechen. In allen geschlechtlichen Fragen würden ihre Neigungen, Wünsche und Triebe entscheiden. Bei der Gattenwahl würden die geistigen, körperlichen, die vererbungsfähigcn Vorzüge statt des Geldsackes den Ausschlag geben. So kämen die Frauen wieder zu ihrem Wahlrecht, und zwar nicht zum wesenlosen politischen Wahlrecht, sondern zum großen Zuchtwahlrecht. – Hier geht es nicht um eugenische Ziele, denen sich die Frauen zu unterwerfen haben, sondern darum, ohne Versorgungsprostiution mit Männern, die sexy sind, Kinder zu machen. Frauen wird ja heute immer wieder vorgeworfen, daß sie zwar mit den interessanten wilden Kerlen gerne rummachen, aber sich dann in die Versorgungsehe flüchten, um das Kuckuckskind aufzuziehen.“

Rahab schrieb am 26.05.2010 um 09:09:“ weißte, d.b.  ich würd den Gesell, wenn ich ihn denn läse, auch nicht als gelungene emanzipatorische utopie lesen. sondern als dystopie. aber damit kämen wir in ganz andere zusammenhänge. und die interessieren f. nicht. hier und jetzt nicht. und sonst vermutlich auch nicht.“

Thinktankgirl schrieb am  28.09.2010 um 15:14:  „Das ist wie mit Silvio Gesell: es sind alles Kinder ihrer Zeit, in der gewisse Moden vorherrschten, die heute in einem kritischen Licht betrachtet werden. Und trotzdem brachten sie beachtenswerte Ideen und Gedanken hervor, obwohl sie Frauen als Wesen ohne Vernunft, Farbige als geistig rückständig betrachteten.“

NS-Lebensborn

Nun sollte man  wissen, dass Silvio Gesell, der 1930 verstorben ist, eine „Hochzucht des Menschengeschlechts“ mit eugenischen Zielen mit dem „Zuchtwahlrecht der Frauen“ und mit einer „Mutterrente“ in seinen Theorien forderte. In seiner „Münchner Rede“ sagte Gesell:“Denn eine Teilung des Volkes in hohe, mittlere und niedre Schichten bedeutet völkischen Verfall. Völkisches Empfinden duldet keine Zinsknechtung anderer oder gar die Beteiligung daran. Wer noch etwas rassisches, völkisches Empfinden verspürt, der gehe in sich, tue Buße; der gestehe, dass er und seine Ahnen Verrat begingen am eigenen Volk, am eigenen Blut.“ Gesell schrieb von der „Erlösung von all dem Minderwertigen, mit dem die seit Jahrtausenden von Geld und Vorrecht geleitete Fehlzucht die Menschheit belastet hat“ An anderer Stelle schreibt Gesell:“Soviel Krankhaftes auch der Auslesebetätigung der Natur durch die Fortpflanzung der Fehlerhaften zugeführt wird, sie wird es bewältigen.[..] Die ärztliche Kunst kann dann die Hochzucht nur verlangsamen, nicht aufhalten. [..]Die „Manchesterschule“, mit Ausnahme der Privilegien von Grund und Geldbesitzes, war auf dem richtigen Weg. [..]Der freie Wettbewerb begünstige den Tüchtigen und seine Fortpflanzung ist die Folge“. Gesells Ideologie wurde von den Nationalsozialisten drei Jahre später in die Tat umgesetzt (NS-Mutterkreuz, NS-Lebensborn, NS-Euthanasie).

Wer aber immer noch meint thinktankgirl habe nichts mit den sozialdarwinistischen Theorien von Silvio Gesell am Hut, sollte sich entweder eine Lesebrille kaufen oder nochmals die Schulbank drücken. Wenn thinktankgirl eine gerichtliche Auseinandersetzung haben will, soll sie sich an mich wenden, meine eMail-Adresse ist unter Kontakt auf meinem Blog ablesbar. Diesem Prozess sehe ich mit große Gelassenheit entgegen. Sollte thinktankgirl den Mumm haben, kommt es zum Prozess, allerdings wird in diesem Prozess alles aufgerollt: Die Volksverhetzungen der Freitagsblogger(auch thinktankgirls) gegen den Staat Israel, die mannigfachen Beleidigungen gegen meine Person, das unerlaubte, sittenwidrige Einstellen eines Textes von mir im Online-Freitag, sowie die entsprechenden Aktionen der Freitagsredaktion in diesen Auseinandersetzungen. Die Anklageschriften gegen Uwe Theel, Henner Michels, Magda Geisler, Christoph Leusch, Fritz Teich, thinktankgirl (Angie), Rahab (Christine), D.V.W. (Anke), Alien59, Bürger Fro, ebertus, Zelotti, TomGard, Phineas Freek usw. sind bereits vorbereitet.

Die vielen antisemitischen Aussagen der Freitagsblogger werde ich demnächst, wenn es die Zeit erlaubt, an die israelische Botschaft weiterleiten. Ach ja, die Freitagsmoderation scheint  Silvio Gesells Menschenzucht auch prima zu finden, wie in meinem letzten Blog „Silvio Gesell, Rudolf Steiner und die braune Soße„, sehr schön zu erkennen ist. In einem Phönix Interview sagte Jakob Augstein er würde sich freuen  wenn sich Thilo Sarrazin sich in die Luft zu sprengen würde, weil er es nicht geschafft hatte aufzuhören seinen Blödsinn zu verbreiten. Was empfiehlt Jakob Augstein seiner völkischen Sozialdarwinistin thinktankgirl und was macht er mit seiner Redaktion, die diesen völkischen Sozialdarwinismus schützt??

Quellen: Proudhon, Gesell, Feder, Marx und die regressive Kapitalismuskritik |Silvio Gesell, Rudolf Steiner und die „braune Soße“ | Israel und sein Existenzrecht |Placebounterstützte Psychotherapie nach Hahnemann

Advertisements
113 Kommentare leave one →
  1. 12. Juli 2011 16:19

    thinktankgirl schrieb am 11.07.2011 um 20:15: “Louis Levy schrieb am 11.07.2011 um 19:57 Das habe ich nicht behauptet @ttgirl. Nach Deiner Apologie des Sozialdarwinismus möchtest Du aber jetzt sicher nicht auch noch die Homöopathie verteidigen, oder?

    Ach nee, wieder so ein Arschloch aus dem Tohuwabo-Dreieck,

    Super Niveau im „Freitagsforum“! Das stets auf Wissenschaftlichkeit bedachte thinktankgirl macht ihrem Forum alle Ehre!

    Gefällt mir

  2. 12. Juli 2011 16:31

    thinktankgirl schrieb am 11.07.2011 um 14:33:“ Ich möchte nicht wissen, wieviel Geld ich der Krankenkasse erspart habe, weil ich mich mit Homöopathie behandeln lasse“

    thinktankgirl ist somit der beste Beweis für die Wirkungslosigkeit von Homöopathie. Ok, ich weiß jetzt natürlich nicht ob sie ihre Hirnkrankheit behandeln ließ.

    Gefällt mir

  3. 12. Juli 2011 23:30

    Louis Levy schrieb am 12.07.2011 um 19:04:“ thinktankgirl schrieb am 11.07.2011 um 22:26 „Das weiß LL, darum druckst er auch so rum: da ist halt nix in der Hose drin, die runter soll …“

    Nachdem Du, @ttgirl, immer noch keine Ruhe gibst, noch dieses: Ich druckse nicht rum. Dein „Wasch mir den Pelz, aber mach mich nicht nass.“ bringt bekanntermaßen in ein Dilemma. Der Punkt ist folgender: Wenn ich hier schriebe, was Du hier schreibst und früher geschrieben hast, würde ich hier nicht mehr schreiben! Mit so einem persönlich beleidigenden, der Community Nettiquette klar verstoßenden Kommentar, wie dem o.g., wäre ich sofort im hohen Bogen hier rausgeflogen!

    Mit Erlaubnis der Redaktion und Deinem Einvernehmen wäre ich gerne bereit einige Deiner früheren, ebenfalls der Community Nettiquette zuwiderlaufenden Kommentare zum Besten zu geben.

    Ich frage also, bist Du @ttgirl damit einverstanden, wenn ich einige Deiner früheren Kommentare, die meine bislang (aus begreiflichen Gründen) noch nicht belegte Anschuldigung, dass aus diesen Deinen früheren Kommentaren eine gewisse sozialdarwinistische Haltung herauszulesen ist, nochmals zitiere? Ja oder Nein?

    Falls ja, bräuchte ich nur noch (weil dies sonst der Community Nettiquette zuwiderlaufen würde) die Erlaubnis der Redaktion. Wenn Du @ttgirl nicht feige bist und Deinen bekannten Einfluss bei der Redaktion geltend machst, müsste es klappen. Dies alles kann gerne auch in einem gesonderten Blog passieren, um diesen Blog hier nicht weiter zu stören. Ich bitte für Deine Wünsche, @ttgir, und die der Redaktion offen. Anschließend könnte man Deine früheren Kommentare gerne diskutieren, ob Du das heute immer noch so siehst oder ob Du Deine Meinung ggf. geändert hast etc. pp.

    Die Redaktion bitte ich nicht weiter wegzusehen, wenn thinktankgirl hier weiter Ihre Gefühle beleidigend auslebt! LL

    thinktankgirl schrieb am 12.07.2011 um 19:14 „Ich frage also, bist Du @ttgirl damit einverstanden, wenn ich einige Deiner früheren Kommentare, die meine bislang (aus begreiflichen Gründen) noch nicht belegte Anschuldigung, dass aus diesen Deinen früheren Kommentaren eine gewisse sozialdarwinistische Haltung herauszulesen ist, nochmals zitiere? Ja oder Nein?

    Du hörst mit dem Dreckschmeissen nicht auf? Gebe deinen Klarnamen samt ladefähige Adresse an, dann können wir uns gerne über meine angeblichen sozialdarwinistischen Äusserungen austauschen.

    Louis Levy schrieb am 12.07.2011 um 19:51:“Hatte ich mir schon gedacht, dass Du kein Interesse hast, Deine Kommentare nochmals aufgetischt zu bekommen. LL

    Rahab schrieb am 12.07.2011 um 19:57:„ach, brauchst du erst die erlaubnis, um auf taboolywood zu verlinken, Louis Levy? na du bist mir ja ein schöner held!

    Rahab schrieb am 12.07.2011 um 20:04:„wo du, Louis Levy,dich so brüstest:
    „Louis Levy Permalink 12/07/2011 19:21 Spannende Frage wie die italienische „Moto Guzzi“ steigen wird? Am Gasgriff habe ich so gedreht! Die Redaktion ist auch gefragt. Dann kommen Fakten auf den Tisch. lg LL“

    um dann die folgenden globuli einzunehmen:
    „ForenBoy Permalink 12/07/2011 19:51 TTG ist feige wie sonst was:(…)“ und wenn mann sich anschaut, was du insgesamt dort von dir gegeben hast, dann bleibt nur ein schluß übrig: homöopathie wirkt.

    Louis Levy schrieb am 12.07.2011 um 20:21:„Ich könnte Dir Geistesgröße auch das Adorno-Zitat aufschlüsseln. LL

    Rahab schrieb am 12.07.2011 um 20:37:„kann lesen brauch keine kotzpillen!

    thinktankgirl schrieb am 12.07.2011 um 20:47:“ Louis Levy schrieb am 12.07.2011 um 19:51 Hatte ich mir schon gedacht, dass Du kein Interesse hast, Deine Kommentare nochmals aufgetischt zu bekommen. LL

    Ich habe die Schnauze voll von diesen kleinen Arschlöchern, die mir was anhängen wollen, aber zu feige sind, es mit Klarnamen zu machen.

    thinktankgirl schrieb am 12.07.2011 um 21:26:“ 12/07/2011 19:21 Spannende Frage wie die italienische „Moto Guzzi“ steigen wird? Am Gasgriff habe ich so gedreht! Die Redaktion ist auch gefragt. Dann kommen Fakten auf den Tisch. lg LL“

    um dann die folgenden globuli einzunehmen: „ForenBoy Permalink 12/07/2011 19:51
    TTG ist feige wie sonst was:(…)“

    Was wollen diese kranken Arschlöcher? Eine aufs Maul, damit sie sich lebendig fühlen können?

    Louis Levy schrieb am 12.07.2011 um 21:31:„…alles dokumentiert, die Redaktion sieht weg und die beiden Damen vom Grill können sich alles erlauben… Tsssh, tssh

    ———————————————
    Respekt Louis Levy!
    Thinktankgirl beweist, dass sie die Hosen voll hat, was nicht anders zu erwarten war. Interessant was sich das Panzermädchen an Beleidigungen im „Qualitätsforum“ leisten darf! Die AGB zählen nur für die anderen Blogger.

    Gefällt mir

    • R.G. permalink
      12. Juli 2011 23:45

      Die ist ja auch ’ne Frau, die haben Sonderrechte im Fr.. Außerdem warten sie – obwohl sie als Feministinnen doch eh alles besser können als Männer – auf einen „Helden“. Diese altmodische Erwartungshaltung an einen Mann ist also doch da, wie Rahaburka mal wieder beweist. Schönes Bsp. von Doppelmoral, bzw. Doublebind.
      Mal sehen, wann der Kosok herbeigeeilt kommt und ob der dann noch eine gute Figur in der Chinohose macht, bzw. ob er „Arsch ind Hose“ beweist.
      Shalom!

      Gefällt mir

    • 12. Juli 2011 23:57

      @RG,
      ja das kann sein R.G., aber sie ist auch eine ganz „besondere“ Frau im „Freitag“, sie hat UNI und kommentiert immer streng wissenschaftlich, zumindest glaubt sie daran.

      Gefällt mir

  4. 13. Juli 2011 05:48

    Viele der Freitags“user“ sind aus durchsichtigen Gründen (was du an dir selbst hasst, musst du auf andere projizieren) wütend auf „MI“, fühlen sich beleidigt, lesen -und schreiben- aber brav immer weiter hier. Aber Rahab und insbesondere ttg haben jedesmal sofort Schaum vorm Mund! Es gibt buchstaeblich kein Thema mehr, dass net mit einer sexuellen Anzüglichkeit oder einer Beschimpfung aus dem koprophilen Bereich versehen werden kann..
    Und das mit der Heldensuche stimmt auch: wie sonst könnten angebliche Feministinnen Erdoğan gut finden? (Da lacht der Berlusconi)

    Gefällt mir

    • 13. Juli 2011 10:38

      @hibouh
      Stimmt, Rahab und ihr Thinktank haben sofort Schaum vor dem Mund. Thinktankgirl hat Louis Levy vier Mal Arschloch genannt, Rahab hat Ley als Höhlenbewohner bezeichnet. Louis Levy tat nichts dergleichen. Nachdem thinktankgirl immer wieder den Klarnamen von Levy forderte, machte er ihr den Vorschlag doch in einem anderen Blog ihre sozialdarwinistischen Aussagen zu diskutieren. Er machte zudem den Vorschlag dies vorher mit der Redaktion abzustimmen

      Heute am 13.07.2011 um 10:11 schreibt der selige Jan Jasper Kosok:“Liebe Community, da weder Louis Levy noch Rahab noch thinktankgirl dem Wunsch merdeisters – das ist sein Blog, ein wenig Respekt wäre tatsächlich angebracht – nachkamen, Persönliches aus dem Kommentarstrang zu halten, stattdessen unnachgiebig störten, sind alle drei für eine Woche gesperrt. Neben den offensichtlichen Gründen (s.o.) fehlt hier inzwischen der für eine andere Entscheidung notwendige Kredit. Beste Grüße, JJK

      So sieht Freitagsmoderation aus! Unfassbar!

      Gefällt mir

  5. Gast permalink
    13. Juli 2011 07:10

    „Die Anklageschriften gegen Uwe Theel, Henner Michels, Magda Geisler, Christoph Leusch, Fritz Teich, thinktankgirl (Angie), Rahab (Christine), D.V.W. (Anke), Alien59, Bürger Fro, ebertus, Zelotti, TomGard, Phineas Freek usw. sind bereits vorbereitet.“

    Was soll denn bitte Christoph Leusch verbrochen haben? Lächerlich!

    Gefällt mir

    • 13. Juli 2011 10:28

      @Gast

      Der Freitags-Blogger „Columbus“ (Christoph Leusch) schrieb in mein Améry Blog: „Ihre Gewährsleute, Herr Fiedelche, plädieren für „Austreibung“ und „Umsiedlung“ der Palästinenser, zumindest weiß ich das von dem ominösen Herrn Tarach.“ Später wiederholte er die unverschämte Lüge, die den Straftatbestand der Verleumdung erfüllt, in meinem Slanský Blog: „…Gesinnungsaufsätzen von Grigat und Tarach vollgerungst. Tarach ist ja ein glühender Verehrer der Umsiedlungslehre. Die Palästinenser in die Wüste oder irgendwo nach Arabien.“ Jeder der Tilman Tarachs Buch der ewige Sündenbock gelesen hat, weiß dass diese Verleumdungen von „Columbus“ infam waren. Ich schrieb dies mehrfach in verschiedenen Gegenkommentaren. Konkret-Autor Tilman Tarach hat das Blog mitgelesen und die Freitag-Redaktion mehrmals auf die Verleumdungen von „Columbus“ aufmerksam gemacht. Nach Wochen reagierte die Redaktion, löschte, wie so oft, die Kommentarstränge ohne mich oder andere User über die Maßnahme zu informieren, geschweige denn die unhaltbaren Lügen von „Columbus“ richtigzustellen oder zu beanstanden. Korrekte journalistische Moderation sieht anders aus!

      http://fidelchescosmos.wordpress.com/2010/06/28/ist-der-freitag-eine-antisemitische-zeitung/

      Gefällt mir

  6. ForenBoy permalink
    13. Juli 2011 08:48

    Die Jagdsaison ist eröffnet: Beispiel j-ap

    koslowski schrieb am 10.07.2011 um 18:47
    @j-ap
    Starke Performance: Nach dem Kotzen (Pardon: Vomitieren ) das genaue Lesen und die feinsinnige Analyse – gestützt auf umfangreiches Wissen, argumentative und rhetorische Raffinesse, lustvolle Polemik und eine gute Portion Eitelkeit. Und am Ende ist der nette Herr Zion vom linken Flügel der GRÜNEN als Propagandist einer „erneuerten deutschen Weltordnungsmission“ und Vertreter eines „Imperialismus auf der Höhe des 21.Jahrhunderts“ entlarvt. Bravo! Ein schönes Beispiel dafür, dass auch Wissen und Intelligenz zu absurden Schlussfolgerungen führen können.

    —————————————————————————————————————-
    rheinhold2000 schrieb am 13.07.2011 um 08:30
    @koslowski

    hier mal eine gute Analyse von j-aps „denken“

    http://www.comunista.at/artikel/gaga-im-mainstream-die-antideutschen.html

    das mit dem Kotzen gehört zwingend dazu, die (oft gespielte) Empörung am Anfang einer „Disskussion“ ist oft geradezu ein markenzeichen der Antideutschen.#
    Dazu die üblichen rhetorischen Tricks, Wortverdrehungen, bewußtes Mißverstehen usw, kombiniert mit subtilen Beleidigungen , es ist immer dasselbe.

    http://j.mp/pKRVcW

    Gefällt mir

    • sweetheart permalink
      13. Juli 2011 10:31

      Ich hab‘ mir eben die aktuellen Kommentare von @ttg in diesem Thread angesehen:
      http://www.freitag.de/community/blogs/merdeister/placebounterstuetzte-psychotherapie-nach-hahnemann#comment-289512
      Abgründe!
      Ich fürchte, da helfen keine Pillen, keine Tröpfchen, keine Globuli, um da im Hirn etwas Gleichgewicht herzustellen.
      Eines der vielen frei rumlaufenden offenen Messer:
      Vielleicht hat „Uni“ da zu einer dauerhaften Überlastung geführt.

      Gefällt mir

    • 13. Juli 2011 10:45

      @sweetheart,

      bei den „Freitagsdamen“ thinktankgirl und Rahab“ hilft überhaupt nichts mehr. In den psychiatrischen Anstalten Deutschlands, leben bedeutend gesündere Menschen, noch dazu in Zwangsjacken.

      Gefällt mir

    • 13. Juli 2011 11:05

      Oha — gar nicht gesehen, danke für den Hinweis, Andreas.

      Alles in allem aber mal wieder ein schönes Beispiel für zwanghafte Identität durch Anti-Identität (»Die bösen Antideutschen« …) Hauptsache, mal wieder ein paar Links Gassi geführt, aparterweis‘ auch noch solche, die die Querfrontband namens »Bandbreite« hochleben lassen.

      Dafür ist mir meine Zeit zu schade.

      Gefällt mir

      • 13. Juli 2011 11:06

        (Die Bemerkungen bezogen sich auf rheinhold2000 , nicht auf koslowski und auch nicht auf Rapanui.)

        Gefällt mir

      • ForenBoy permalink
        13. Juli 2011 11:20

        gerne, Josef. Ziemlich dreist dieses Hinrotzen von Thesen nach dem Motto:
        suche dir mal was raus, was passen könnte……

        Gefällt mir

      • 13. Juli 2011 11:31

        So sieht es übrigens aus, wenn man die Links, die man munter daher-copy&pastet, gar nicht liest:

        reinhold 2000: »gespielte Empörung als Einstieg in eine „Disskussion“ gibt es hier:
        syndikalismus.wordpress.com/2010/02/19/die-bandbreite-spieglein-spieglein/
        «

        Ebendort steht dann zu lesen:

        »Aber genau diese oftmals gespielte Empörung ist für uns ein Markenzeichen antideutschen (und manchmal auch autonomen) Handelns und Manipulierens und kotzt uns an.« (Hervorh. jap)

        Für soviel laues Kabarett bezahlt man im Ronacher 150 EUR an der Abendkasse.

        Gefällt mir

      • 13. Juli 2011 14:22

        Die bösen Antideutschen wieder mal! Kann mir mal einer erklären was das genau ist? Hat es was mit Internationalismus zu tun? Eventuell gegen Nationalismus? Ok, dann sehe ich es ein, das ist schon gemein.

        Gefällt mir

        • 13. Juli 2011 15:51

          Die Vorsilbe Anti- verheißt fürs Schlandvolk nichts Gutes, siehe Anti-Aging, Anti-Pasti, anti-autoritär, Anti-Christ, Anti-Virenprogramm, Anti-Zipation, Anti-Transpirant, Antifa sowie Antidot.

          Gefällt mir

    • ForenBoy permalink
      13. Juli 2011 16:16

      weiter geht es mit:

      rheinhold2000 schrieb am 13.07.2011 um 06:55
      @j-ap

      es gibt aber auch ganz gute Artikel im nationalbolschiwistischen Zentralblatt Deutschlands.
      Der Link ist nicht für dich (du kennst den ja schon) sondern für die die so blöd sind mit dir zu „diskutieren“ und sich von dir beleidigen zu lassen:

      http://www.comunista.at/artikel/gaga-im-mainstream-die-antideutschen.html
      —————————————————————————————————————–

      Rapanui schrieb am 13.07.2011 um 10:20
      @ reinhold2000

      Zunehmend neige ich auch Ihrer Einschätzung der politischen Position JAPs zu.

      Er liest sich zwar radikal antikapitalistisch und antinationalistisch, läuft aber in der politischen Wirkung, z.B. hier auf eine bloße Verteidigung der politischen Positionen des Staates Israel hinaus.

      Wie dies in einem Gemüt unterzubringen ist, denn bei einer weiteren Runde des Denkens sollte JAP doch auffallen, dass seine antinationale Denke sich auch gegen den Staat Israel richten müsste, bleibt, wie in meiner schon oben gestellten Frage nach der Motivation, unklar.

      ——————————————————————————————————————-
      Rapanui schrieb am 13.07.2011 um 15:16
      @ j-ap schrieb am 11.07.2011 um 09:34

      Hallo JAP,

      ich lese Ihre Bemerkungen oft und gern, weil diese sprachlich sehr gut gelingen. Dieser Fähigkeit sah ich manches nach, weil auch ich etwas für veranschaulichende Überspitzungen übrig habe.

      So hätte ich noch vor einiger Zeit Sätze wie diesen >>>denjenigen Partei- und Bewegungslinken, denen der völkische Geist und die Vergottung der nationalen Souveränität so viel gelten<<>>erschienen in der Jungen Welt, dem nationalbolschewistischen Zentralblatt Deutschlands<<< eher belustigt gelesen, weil diese ja nicht ohne Anlass sind.

      Aber es bedarf des Vertrauens in ein gewisses Wohlwollen, in ein ernsthaftes Ringen, in die Bereitschaft desjenigen sich selbst einzubringen, um desse derbe Späße erkenntnisfördernd zu lesen.

      Zunehmend kann ich mich des Eindrucks nicht erwehren, dass dies keine derben Späße sind sondern dies Ihr voller Ernst ist. Mit Beschimpfungen wie "völkische Linke" oder "nationalbolschewistisches Zentralblatt" verlieren Sie die Contenance.

      Dies aber ist ein gravierender Mangel an dem von mir Ihnen zugedachten Image. Welche Emotion kann Sie dazu bringen, die Grenzen einer "linken Solidarität" oder "liberalen Solidarität" derart zu verletzen?

      —————————————————————————————————————–

      Rapanui scheint damit seine "Freundschaft" zu j-ap aufgekündigt zu haben………

      Gefällt mir

      • ForenBoy permalink
        13. Juli 2011 16:19

        http://j.mp/pxgrcj

        Gefällt mir

      • 13. Juli 2011 16:46

        alles ‚comunista‘ oder was? spreu/weizen? inter/national?
        ich denke, mit der ollen ‚zeitschrift für sozialforschung‘ als ausgangspunkt aller lektüren schreibt sich´s humaner. das gilt für koslowskis wertgeschätzte kritik, welche ihre mauer am sozialen und demokratischen baut, das gilt für wwalkies wertgeschätzte kritik, die in ähnlichem sinn aktualisierend mißversteht, das gilt für achtermanns kritik, der in seinem neuen blog heute die bundeswehrpolitik kritisiert, ohne den sie haltenden staat einer kompletten, umfassenden, ganzen kritischen theorie zu unterziehen.
        bricht kritik ab als interesse vor menschheit, vor mensch, bleibt kritik also partikular interesse für gruppen, für macht, bleibt sie ideologie. eben der kommentar des tagesgeschäfts. darüber sich nicht dumm machen lassen, das ist kritisches verhalten. beides als halbes zu betreiben, und trotzdem wissen: es ist noch kein ganzes.

        Gefällt mir

        • ForenBoy permalink
          13. Juli 2011 22:56

          Du Dieb @Rainer, Spreu und Weizen gehören mir…….

          Gefällt mir

      • 13. Juli 2011 22:35

        @rainer kühn 13/07/2011 16:46

        Ich vermute mal, dass auch dem Achtermann der „Freitag“ auf die Dauer nicht gut tut. Es ist schwierig in diesem antisemitischen Forum, aus dem viele kritische Köpfe deaktiviert oder selbst gegangen sind, den Durchblick zu wahren und sich nicht dem Niveau der „Freitagsavantgardisten“ anzupassen.

        Gefällt mir

  7. R.G. permalink
    13. Juli 2011 16:34

    Thinktankgörl: „Dieses Nutzerkonto wurde deaktiviert.“ Aha.

    http://www.freitag.de/community/blogs/thinktankgirl

    Gefällt mir

    • sweetheart permalink
      13. Juli 2011 16:42

      @Fidelche, Schampus für alle!

      Gefällt mir

      • shalako permalink
        13. Juli 2011 20:21

        Gut gemacht. Schampus-Rechnung übernehmen wir. Shalom.

        http://www.mossad.gov.il

        Gefällt mir

        • 13. Juli 2011 21:59

          Liebe Mossad-Kollegen,
          verehrte Dienstvorgesetzte,

          schickt die Bouteillen lieber schnell, weil man hierzulande nie sicher sein kann, welche Waren aus dem »Apartheidstaat« als nächstes und mit stetem Blick aufs Publikum boykottiert werden.

          Beste Grüße
          vom Flaschennehmer

          Gefällt mir

        • 14. Juli 2011 21:39

          Auch andernorts ist man mit dem Judenboykott bisweilen schneller, als Oswald Mosley erlaubt — ein Beispiel von praktisch gewordener Israelkritik, die sich an Schokoriegeln schadlos hält:

          Cry they a river, cry they a sea

          »But anti-Israel boycotts, as we all know, aren’t motivated by the Jewishness of Israel; no, they’re motivated by other considerations; considerations of a kind for which the boycotters don’t demand boycotts of non-Jewish countries – like Syria. And if you can’t see the overpowering logic of that, you must be a Zionist.«

          Gefällt mir

        • sweetheart permalink
          14. Juli 2011 22:29

          Hallo, Josef – und danke für die spannende Lektüre, womit ich nicht die eher betrüblichen Nachrichten aus Australien meine, sondern den Wikipedia-Eintrag über den „fourth cousin once removed to Queen Elizabeth II“, Oswald Mosley.
          Irre! Wirklich irre!
          Ich muß gestehen, ich wußte kaum was über ihn und nur in Bausch und Bogen was über die britischen „Nazis“.
          „He transferred to the Royal Flying Corps as an observer but while demonstrating in front of his mother and sister he crashed, which left him with a permanent limp….
          They (Mosley and one of the Mitford sisters, Diana – sw.) married in secret in Germany on 6 October 1936 , in the Berlin home of Nazi propaganda chief Joseph Goebbels. Adolf Hitler was one of the guests.“

          And the limp was apparently not the only thing they had in common!
          http://en.wikipedia.org/wiki/Oswald_Mosley

          Gefällt mir

        • 15. Juli 2011 00:00

          Ein bißchen Musik assoziiert:

          Gefällt mir

        • 15. Juli 2011 00:01

          Hallihallo & guten Abend, sweetheart!

          Nur ein Katzensprung ist’s vom Kontinent auf die Insel — und doch lief und läuft dort vieles so sehr anders als hier drüben.

          Oswald Mosley wird in England gern verschwiegen. Nicht so wie in Deutschland Nazis verschwiegen werden (so nämlich, daß man im passenden Moment dann doch wieder mit ihnen drohen kann: »wenn das der Führer wüßte!«), sondern weil sie ihn tatsächlich nicht mögen; weil er all das ist, was Merry Old England von seinem Selbstverständnis her nie sein wollte.

          Denn eines ist in England so klar wie die Tatsache, daß die Erde um die Sonne kreist: die Musik spielt im Parlament. Man kann das bewundern, man kann darüber lachen oder auch darüber weinen — es ist so. Deshalb wird zwar vor jeder Wahl wieder über die Monarchie gestritten (und sie dann doch beibehalten), mal lauter und mal leiser, aber nie habe ich in England auch nur den allerleisesten Zweifel am Parlament gehört. Und deshalb ist das Vereinigte Königreich bis heute der einzige Staat auf der Welt, der ohne eine Verfassung auskommt (denn sogar der Vatikan und das Prinzipat Andorra haben eine) und in dem, neben der Sowjetunion (!), die Souveränität weder vom Volk noch von einem Staatsoberhaupt, sondern vom Parlament ausgeht.

          Man muß es doch einfach lieben, dieses kuriose Eiland, oder nicht?

          Grüße und geruhsame Nacht!

          Gefällt mir

        • 15. Juli 2011 00:13

          Ei ei, i like it 2.
          Zur Nacht, r.

          Gefällt mir

    • R.G. permalink
      13. Juli 2011 16:53

      Die „Begründung“ Onkel Kosoks war auch wieder super – als wolle er auf merdeister Rücksicht nehmen. Das ist egomanisch und Abschieben der Moderationsverantwortung, indem er merdeisters Bitte als Mittel zum Zweck einsetzt. Die machen’s sich einfach.

      Jan Jasper Kosok schrieb am 13.07.2011 um 10:11
      Liebe Community,

      da weder Louis Levy noch Rahab noch thinktankgirl dem Wunsch merdeisters – das ist sein Blog, ein wenig Respekt wäre tatsächlich angebracht – nachkamen, Persönliches aus dem Kommentarstrang zu halten, stattdessen unnachgiebig störten, sind alle drei für eine Woche gesperrt.

      Neben den offensichtlichen Gründen (s.o.) fehlt hier inzwischen der für eine andere Entscheidung notwendige Kredit.

      Beste Grüße,

      JJK

      Gefällt mir

    • 13. Juli 2011 16:59

      Mädels, habt ihr meinen Kommentar an hibouh am 13/07/2011 10:38 nicht gelesen? Jetzt kann sich „thinktankgirl“ für eine Woche ihren wissenschaftlichen Studien widmen.Die Frechheit ist, dass Louis von Kosok deaktiviert wurde. Ich werde Kosok doch noch dieses Jahr heiligsprechen, auch wenn ich die vorgeschriebenen Fristen dann nicht einhalten werde. Wofür ist man schließlich Gott.

      Gefällt mir

      • reflexione galore permalink
        13. Juli 2011 17:05

        Nee. da warsch unni. 😉

        Gefällt mir

      • sweetheart permalink
        13. Juli 2011 17:09

        @Fidelche, ihr habt wohl den Tag mit Sektfrühstück ohne uns begonnen!

        Ich unterstütze die Heiligsprechung Kosoks voll und ganz: wer solche moderatorischen Glanzleistungen vollbringt, dem gebühren die höchstern Weihen!

        In der Tat, @R.G., was hat @merdeister mit den Ausfällen von @ttg und der Untoten zu tun – außer daß das zufällig sein Blog ist!

        Ob Kosok beim Wort „Kredit“ mal durch den Kpf gegangen ist, daß dies nun die 3. Sperrung von @Rahab ist, wenn ich bis dahin zählen kann!?

        Ich dachte immer, beim ständigen Überziehen des Kontos folgt dann Bankrott und Impotenz, sorry. Insolvenz (das kommt davon, wenn man über die Untote schreibt!).
        Aber das hat sich nun vermutlich nicht nur in der europäischen Finanzwelt inzwischen verändert!

        Gefällt mir

      • 13. Juli 2011 17:38

        ja, ‚weder-noch-noch‘, das wird das moderationsmarkenzeichen, das ursache-wirkung-folgenfolge zusammenzwingt im gleichheitsgrundsatz aller auch völlig verschieden beteiligter. das ist freitagsartikel nr 1: weder-noch-noch.

        Gefällt mir

      • 13. Juli 2011 17:38

        @sweetheart,
        Rahab ist nun dreimal in Folge deaktiviert worden. Dieser Hattrick ist sagenhaft, ein kaum erreichbarer Rekord in der völkischen, nationalbolschewistischen, antisemitischen „Qualitätscommunity“. Nach dem Betonblogger-Reglement kann sie nun den Beton-Pokal behalten. Er wird sicherlich einen Ehrenplatz in ihrer glorreichen Sammlung erhalten. Das wird ihrem völkischen, sozialdarwinistischen „Thinktank“ ein Trost sein.

        Ich erhebe nun mein (Sekt)Glas auf die beiden unerreichbaren „Damen“ der Freitagscommunity, der „weiblichen Göttlichen“ (Christa) Rahab und ihrem „süssen“ völkischen „Naturweib“ (Angie) thinktankgirl. Mögen sie noch viele „Kuckuckskinder“, für die „Hochzucht desMenschengeschlechts“ ihren Führern der Freitagscommunity schenken.

        Gefällt mir

        • 13. Juli 2011 17:41

          Auch ich aktiviere mein Glas!

          Gefällt mir

        • 13. Juli 2011 18:12

          Da lasse ich mich nicht lumpen. Bin soeben in der Redaktion angekommen und habe mir gleich eine Pulle geschnappt um dabei zu sein beim großen Umtrunk zu Ehren von Rahab und ihres kleinen „süssen“ Thinktanks. Ich erhebe nun feierlich mein Weißbierglas und trinke auf die beiden außergewöhnlichen „Damen“ der Freitagscommunity, der dezent verschleierten (Christa) Rahab und ihrem „süssen“ völkischen „Naturweib“ (Angie) thinktankgirl. Mögen sie noch viele „Kuckuckskinder“, für die „Hochzucht des Menschengeschlechts“ mit ihrem „Zuchtwahlrecht der Frauen“ ihren Führern der Freitagscommunity schenken. Ich hoffe dass Louis Levy auch noch vorbeischaut, um mitzufeiern.

          Gefällt mir

        • 13. Juli 2011 18:19

          Unglaubliche Szenen schon den ganzen in der MI-Redaktion. Die Sekretärinnen tanzen seit Stunden auf den Tischen, noch immer, obwohl schon seit über einer Stunde Büroschluss ist. Vorhin ist Manfred Breitenberger vorbeigekommen und da ist von Hause aus der Bär los. Und, da Louis Levy kommt erhobenen Hauptes in die Hallen der Redaktion. Wir trinken alle auf die beiden „Freitagsdamen“, die völkische, sozialdarwinistische thinktankgirl und die gebenedeite, Antisemitin Rahab. – Prost – Getränke sind heute alle frei.

          Gefällt mir

        • 13. Juli 2011 18:22

          Lieber Breitenberger, hier im hohen Norden der Liga der altvorderen Traditionsvereine (VfL, SCP, DSC und früher auch SV Meppen sowie Kickers Emden) ziehe ich meinen Hut vor Deiner Formulierung, und zwar in Form des Jahrhundertvflkrugs, gefüllt mit Herrlichem Herforder direkt vom Trikot der Saison 2009/10, ein lila-weißes Bier mit Pilsgeschmack. Also, Dir zum Gruße in Deinem Sinne! Und in meinem.

          Gefällt mir

        • 13. Juli 2011 18:33

          Liebe Leute kann leida nich vorbeiguggen, deshalb viele liebe Grüße aus Wanne Eickel nach de MI-Redaktion.Ich trinke auf euch alle, auch auf dat Panzamädel und ich liebe euch alle.

          Euer Erwin

          Gefällt mir

        • 13. Juli 2011 18:33

          Die spontane Redaktionsfeier: Hätte ich eine Hayabusa Turbo zur Hand (V-max 400 km/h), ich wäre schon bei Euch, mitzufeiern.

          Gefällt mir

        • 13. Juli 2011 18:44

          Da spitzt sie, die ligurische „Moto Guzzi“

          Gefällt mir

      • 13. Juli 2011 17:43

        Rainer, da haben wir zusammen „geklingelt“.

        Ursache-Wirkung hat der Herr Kosok mit seinen Kumpanen noch nie verstanden, zumindest versucht er diesen Anschein zu erwecken. Ich gehe davon aus, dass Kosok den Kommentarverlauf schon irgendwie gelesen hat, trotzdem hat er Louis Levy deaktiviert und das sagt alles über diese unfähige, willkürliche Moderation aus.

        Gefällt mir

        • 13. Juli 2011 17:48

          Kosok liest wohl mit der Maxime „Es darf nicht sein, was nicht sein darf.“ Und die Redaktionsausstattung hat nur einen Sack für alle, um ja keine Differenzierung aushalten zu müssen.

          Gefällt mir

        • 13. Juli 2011 18:07

          …obwohl ich doch so „wohl temperiert“ war und heute noch DvW grüßen wollte…

          …na ja, heute ist nicht alle Tage – ich komm`wieder, keine Frage!

          lg LL

          Gefällt mir

        • 13. Juli 2011 18:13

          Ich sehe, Du bist ‚unser‘ Pink Panther, das „Exemplar“, das ttg in die Deaktivistenszene trieb …
          Dein „ich komm`wieder, keine Frage!“ ist doch nicht als Drohung an selig JJK gemeint?

          Gefällt mir

        • 13. Juli 2011 19:27

          I`wo, nur`n bischen Gasgeben! Ich will Spaß, ich geb`Gas!

          lg LL

          Gefällt mir

        • R.G. permalink
          13. Juli 2011 23:07

          Mannometer. Es gab mal ein sooo geiles Video mit Tony M. und Blancoberger im Duett namens „Schöne Maid“. Nicht zu finden. Aber immerhin hat die andere krisselige Fönwelle ’nen rotes Hemd an, anstatt ’nen rotes Sakko. A propos Sakko: Ich vermute, der Spaß bei MI hat die „Untote“, wie sweetheart sie ganz gerne nennt, in den Sarkophag getrieben. Angst essen Seele (und Fleisch) auf – hat auch der Fassbinder schon gewußt.
          „And Now for Something Completely Different“:

          Gefällt mir

        • 13. Juli 2011 23:19

          Eine super Idee R.G., dass ich da selbst nicht darauf gekommen bin, aber ich bin heute schon etwas breit, wegen der Feierlichkeiten.

          Ich widme jedenfalls den Song Schöne Maid (nicht ernst gemeint) den beiden Betondamen des Freitag:

          Schöne Maid, hast Du heut‘ für mich Zeit – oh ja ho ja ho
          Sag‘ bitte ja, dann bin ich nur für Dich da – oh bitte Oh ja ho ja ho

          Schöne Maid, glaub‘ mir, so jung wie heut‘- oh ja ho ja ho
          Kommen wir nicht mehr zusammen vielleicht ist es schon morgen viel zu spät

          Wir singen: „Tralala“ und tanzen: Hoppsassa Wir wollen fröhlich sein und uns des Lebens freu’n
          Wer weiß, wie lange das noch geht, wer weiß, wie lang‘ die Welt sich dreht.

          Die Welt ist wunderschön, das muß ein jeder seh’n
          Und sind auch Sorgen da, die hat ein jeder ja.
          Wir wollen ganz zufrieden sein, und trinken Bier und Schnaps und Wein

          Gefällt mir

  8. hibou permalink
    13. Juli 2011 18:55

    LL net aufgebm 🙂

    Gefällt mir

  9. sweetheart permalink
    13. Juli 2011 21:06

    Ach, aber irgendwie ist es auch ganz traurig:
    auf der Seite der Untoten stehen jetzt einsam mindestens 2 Eier im Glas, bei @ttg nur noch ein Foto, keine Botschaft, nichts!
    Warum konnte die Redaktion nicht wenigstens die Kommentare der Damen stehen lassen, die wertvollen Reiseberichte, die ich im Blog zu @ttgs Ehren hier schon mal einer besonderen Würdigung unterzog, die Berichte der Kneipenwirtin, ihre vielen wertvollen und einfühlsamen Hinweise!?
    Alles dahin!
    Und wer vertritt die Geschlechterchaosbeauftragte der FC in ihrer Abwesenheit!?

    @luggi ist auch schon ganz traurig und meint, man sollte lieber @merdeister sperren – oder zumindest seinen Blog.
    http://www.freitag.de/community/blogs/merdeister/placebounterstuetzte-psychotherapie-nach-hahnemann#comment-289743

    Gefällt mir

    • sweetheart permalink
      13. Juli 2011 22:04

      Noch eine interessante Lektüre:
      Heute um 17.11 hat @Columbus im @merdeister-Thread einen seiner extrem langen Kommentare geschrieben – und er ist auch extrem gut!
      In seiner Antwort hat @merdeister seinen Artikel daraufhin auch quasi gelöscht – auch wenn er noch da steht.
      Ungeachtet dessen war das ein hervorragender Thread, weil @ttg eine sehr eindrucksvolle Beschreibung ihrer selbst auf’s FC-Parkett gelegt hat.
      http://www.freitag.de/community/blogs/merdeister/placebounterstuetzte-psychotherapie-nach-hahnemann#comment-289761

      Gefällt mir

      • ForenBoy permalink
        13. Juli 2011 22:08

        besonders lustig fand ich das Understatement von Columbus:

        „Daher ein paar Anmerkungen, zu mehr reicht die Zeit nicht:“

        und dann kommt der längste Kommentar des Blogs 🙂

        Gefällt mir

      • 14. Juli 2011 21:19

        Hi sweetheart,

        habe eben den extrem langen und extrem „guten“ Kommentar von Columbus gelesen… werde mal einen Kontrapunkt setzen müssen… im Roten Salon…

        lg LL

        Gefällt mir

        • sweetheart permalink
          14. Juli 2011 21:42

          Nix wie ran, @Louis!
          Soll ich gleich genußfertig zubereitete Kreide mitbringen?

          Gefällt mir

        • 14. Juli 2011 21:58

          Nö, danke @sweetheart, ich schreibe in gewohnter Stimmlage!

          lg LL

          Gefällt mir

        • sweetheart permalink
          14. Juli 2011 22:14

          Ich hab‘ ja nicht gesagt, wer sie futtern soll!

          Gefällt mir

        • 14. Juli 2011 22:15

          Hi @sweetheart, ist drin…unter: Columbus´Nebelfahrt

          lg LL

          Gefällt mir

        • 14. Juli 2011 22:35

          „Columbus aka Christoph Leusch, geht so kritisch mit der eigenen Meinung um, dass er letztlich gar keine mehr zu artikulieren vermag.“

          Louis Levy, hab ich dir eigentlich schon einmal gesagt, dass ich ein Fan von dir bin? Nicht nur wegen diesem Satz, den blassen Christoph Leusch betreffend, vor allem wie du den „Freitag“, seinen seligen Kosok und das kleine Thinktankgirl die letzten Tage vorgeführt hast, das war schon eine Galavorstellung der Extraklasse. In der Fußballersprache würde ich sagen, du hast sie alle schwindelig gespielt und das in einem Raum der nicht größer war als die Grundfläche einer Telefonzelle. Kosok und thinktankgirl müssen für drei Tage in eine Waschmaschine um wieder einigermaßen gerade gehen zu können.

          Beste Grüße fidelche

          Gefällt mir

        • 14. Juli 2011 22:50

          Tief berührt @fidelche, danke für die Blumen!

          Aber hast Du all die Schleimspuren rund um Columbus` Kommentar gelesen…unappetitlich!

          lg LL

          Gefällt mir

        • 14. Juli 2011 23:01

          @Lois Levy

          Ich hab das nur überflogen. Für mich war der Auftritt von thinktankgirl faszinierend. Sie war einfach in einer Superform, sie war fast so stark wie bei ihrem damaligen völkischen sozialdarwinistischen Coming-out. Aufgefallen ist mir dieser „bertamberg“. Von diesen Fundamental-Esoterikern gibt es ja eine ganze Menge. Binding, Ehrlicher, die ganzen religiösen Gruppen, da kommt schon was zusammen. Dieser bertamberg dürfte zu diesem Netzwerk gehören. Wahrscheinlich treffen die sich alle in diesen Schwitzhütten, wie ich vor kurzem mitbekommen habe.

          Grüße fidelche

          Gefällt mir

        • 14. Juli 2011 23:17

          Richtig @fidelche, ein weiteres Talent, dieser „bertamberg“. Viel Potential und Luft nach oben!
          In der Sweatlodge sitzen sie dann nackt mit Ihrem Meister und singen stundenlang „Oooohhhhmm“, trinken Fencheltee und ritzen in Wachsplatten um der Technik nicht zu erliegen!

          lg LL

          Gefällt mir

        • ForenBoy permalink
          14. Juli 2011 23:35

          Der Columbus kommt mir wie ein aufgeblasener ebertus vor, nur dass ersterer viel heiße Luft in seine Kommentare bläst, wohl aus Angst, dass sie im Ärmelkanal vorzeitig versinken könnten, aber in Kauf nehmend, dass sich der Kern seiner Aussage in Luft auflöst, und der andere sich vor lauter aufgehaltener Hintertüren den Weg nach vorne völlig versperrt.

          Hintertüren-ebertus und Heißluft-Columbus, zwei Namen, kein Ziel.

          Gefällt mir

        • 14. Juli 2011 23:42

          Zweimal Amen, kein Ziel: gut formuliert. Wahr & schön.

          Gefällt mir

    • ForenBoy permalink
      13. Juli 2011 22:05

      …finde ich auch, hat doch Rahab selbst einen Permalink zu mir hierher gelegt:

      Rahab schrieb am 12.07.2011 um 20:04
      …..
      um dann die folgenden globuli einzunehmen:
      „ForenBoy Permalink

      12/07/2011 19:51

      TTG ist feige wie sonst was:
      (…)“

      Wer übernimmt jetzt diese wichtige Aufgabe in der FC?

      Gefällt mir

  10. ForenBoy permalink
    13. Juli 2011 22:44

    luggi unterschätzt „merdeister“ ja auch völlig wenn er schreibt:
    luggi schrieb am 13.07.2011 um 20:44
    Liebe Community,

    da erstellt ein gewisser merdeister, in Kenntnis bisheriger Blogentwicklungen zu dem Thema einen provozierenden Blogeintrag und beschwert sich, dass dieser Provokation zu wenig Respekt entgegen gebracht wird. Toll.“

    Nur zum Verständnis, merdeister und j-ap sied die einzigen Nicht-Offiziellen in der FC mit den meisten Lesern.
    Das geht aus der Schriftgröße der FC-Cloud eindeutig hervor. Dagegen sind Wolfram Heinrich, Rahab, Knüppel und Christian Berlin kleine Lichter.
    Luggi ist sooooo klein, dass er gar nicht in der Cloud zu sehen ist.
    Nur Tom Strohschneider, Michael Jäger und Jan Jasper Kosok als Offizielle können mit j-ap und merdeister mithalten………

    [url=http://www.abload.de/image.php?img=fc-cloudtn9o.jpg][img]http://www.abload.de/img/fc-cloudtn9o.jpg[/img][/url]

    http://j.mp/ns87F2

    Gefällt mir

    • ForenBoy permalink
      13. Juli 2011 22:59

      Gefällt mir

    • 13. Juli 2011 23:16

      Wie schon gesagt, Andreas: Die Cloud ist mir komplettmäng wurscht. Ich finde es aber davon abgesehen trotzdem verblüffend, was Du mit ihrer Hilfe alles herausfindest. 😉

      Gefällt mir

      • ForenBoy permalink
        13. Juli 2011 23:21

        schon klar, Josef, wie Du wieder so ganz bescheiden Deine Koketterie verleugnest………. 🙂

        Gefällt mir

    • sweetheart permalink
      14. Juli 2011 01:00

      Biste sicher, Andreas?
      Nicht, daß mich das Ergebnis Deiner Interpretation überraschen würde – aber was ist mit „Titta“?
      Die Frage wäre wohl, welchen Zeitraum die Cloud abbildet.

      Gefällt mir

      • ForenBoy permalink
        14. Juli 2011 08:35

        nun, die Cloud, die ich als Bild hochgeladen habe, war die von gestern.
        Titta spielt mit poor on ruhr und Magda in einer Liga.
        Ich gehe natürlich davon aus, dass die Cloud ständig aktualisiert wird.

        Vielleicht kann j-ap mal die Redaktion fragen, dann wissen wir es genau.

        Gefällt mir

        • 14. Juli 2011 13:13

          Eine korrekt funktionierende Cloud aktualisiert sich automatisch und bezieht die dafür notwendigen Daten aus dem System. Die Faktoren, die dabei eine Rolle spielen, sind einstellbar. Also Beitragshäufigkeit, Status etc. pp. Würde die Cloud per Hand aktualisiert, wäre es natürlich echt zum piepen…

          Gefällt mir

        • sweetheart permalink
          14. Juli 2011 13:23

          Ich glaube, da ist viel Willkür und Beliebigkeit dabei – jedenfalls war es so z.B. bei ZO, wo ich mich mal erkundigte, wie das funktioniert.

          Es sind ja gar nicht alle FC-Schreiber in der Cloud enthalten, manche, die ewig nichts geschrieben haben, „überleben“ dort, wie auch aktuell Gesperrte und selbst hoffentlich in Frieden tatsächlich Verstorbene.

          Ich empfinde die Cloud lediglich als relativ praktische Hilfe um den Blog eines Users aufzusuchen – aber wiegesagt, es sind ja gar nicht alle drin enthalten.

          Gefällt mir

        • 15. Juli 2011 10:55

          Die Freitagswolke, aka Cloud, ist ein Kondensationsprodukt, in dem die FCler Ihre eigene Metamorphose über Feder-, Schäfchen-, hin zur Eis – und Gewitterwolke vollziehen und nicht erkennen, dass ihr Wolkenkuckucksheim im Laufe der Zeit immer mehr abregnet. Inhaltliches kann der Cloud nicht entnommen werden!

          lg LL

          Gefällt mir

        • 15. Juli 2011 21:03

          Jan Jasper Kosok ist jedenfalls auch in dieser trüben Regenwolke, ziemlich groß sein Name,. Ich finde das hat er sich auch verdient.

          Gefällt mir

  11. 13. Juli 2011 23:12

    Da Thinktankgirl und Rahab sich eine kurze Auszeit genommen haben, zur Überbrückung nochmal einen Kommentarstrang mit ihnen:

    thinktankgirl schrieb am 12.07.2011 um 22:03:„ed2murrow schrieb am 12.07.2011 um 21:35 Interessantes Auswahlverfahren, vor allem das „et al.“ Dabei wird in der Sahel Dung sogar als Brennstoff zum Brotbacken benutzt. Freilich, wer bis zur Oberkante Unterlippe drin steckt, nimmt mal gern ein Maulvoll und verkauft das als Säbelrasseln, pardon: Klingenspringen.

    Haste keine Frau, Kind oder Hund zuhause, die du schlagen kannst? Musst du deinen Psychomüll unbedingt hier in der FC abladen?

    thinktankgirl schrieb am 12.07.2011 um 22:26:„ed2murrow schrieb am 12.07.2011 um 12:15 @ Thinktankgirl Das mit dem „selbsternannt“ gebe ich gerne an den Absender in Form von „selbst veröffentlicht“ zurück, nachdem Sie vor etwa fünf Wochen die Öffentlichkeit mit der Aussage beglückten: Isch habe Uni. Darin Elitäres sehen zu wollen oder sich auf Foucault zu berufen, sind nun ebenfalls ihre eigenen Äußerungen. Vielleicht erzählen Sie uns zur Abwechslung was vom Weißen Rössl.
    Freundlicher Jodler, e2m

    Natürlich ist es eine Schande „Uni zu haben“. Besonders abwertend ist es, sich jahrelang durch Vorlesungsstoff und Examen geackert zu haben. Das ist ein Zeichen für geistige Unterbemitteltheit und deutet auf einen beschränkten Horizont hin. Vor allem ist es ein eindeutiges Anzeichen für unselbstständiges Denken.
    Du hast völlig recht e2m, es ist wirklich anmassend von mir, auf meine akademischen und sonstigen Leistungen stolz zu sein. Das steht mir nicht zu. Ich werde in Zukunft dir nie wieder widersprechen noch eine eigene Meinung vertreten. Zudem gelobe ich, Foucaults Diskurstheorien nicht mehr zu erwähnen.

    j-ap schrieb am 12.07.2011 um 22:37:»Soll heißen, niemand wird einen Finger krumm machen, wenn du et al. in Schwierigkeiten seid, euch aus der Scheisse zu retten.«

    In Wirklichkeit heißt es natürlich etwas ganz anderes:Klịn•ge die; -, -n
    1. der Teil eines Messers od. einer (Stich)Waffe, mit dem man schneidet bzw. sticht
    2. Kurzw ↑ Rasierklinge
    || ID jemanden über die Klinge springen lassen gespr;
    a) jemanden ermorden (lassen);
    b) jemanden (meist im Beruf) ruinierenDer Versuch, sich noch schnell ins Passiv zu retten, ging wohl wegen chronischen Aktivs ziemlich daneben.

    thinktankgirl schrieb am 12.07.2011 um 22:53:“ @j-ap
    es gibt noch andere Deutungen, wie
    – fallen lassen
    – im Stich lassen
    – den Wölfen zum Fraß vorwerfen

    Finde es aber immer wieder interessant, daß du mir immer nur das Schlimmste unterstellst. Eventuell eine Projektion deiner unterdrückten Aggressionen?

    ed2murrow schrieb am 13.07.2011 um 04:22:“ thinktankgirl schrieb am 12.07.2011 um 18:43 „Ach weißte, so Typen wie Dich lassen wir beim nächsten Mal einfach über die Klinge springen.“ thinktankgirl schrieb am 12.07.2011 um 22:03
    „Haste keine Frau, Kind oder Hund zuhause, die du schlagen kannst? Musst du deinen Psychomüll unbedingt hier in der FC abladen?“

    Wir wissen nun, TTG, wie Sie in Ihrer Phantasie gerne mit Menschen, die Ihre Meinung nicht teilen, umspringen würden. Ein Horizont der Gewalt.

    Mehr gibt es zu Ihnen nicht mehr zu sagen.

    thinktankgirl schrieb am 13.07.2011 um 07:25:“ Mehr gibt es zu Ihnen nicht mehr zu sagen. Ich hoffe, du hältst dich in Zukunft daran. Sonst krieg ich noch wirklich gewalttätige Phantasien über zwei wichtigtuerische Kleinadelige, die statt etwas zum Thema beizutragen, meinen ad hominem Beiträge wären Ausdruck eines überlegenen Geistes.

    j-ap schrieb am 13.07.2011 um 09:50:“ Was bei Dir, ttg, exklusiv als »Ausdruck eines überlegenen Geistes« zu gelten hat, haben wir ja weiter oben schon mitbekommen: Nicht nämlich,
    1. was jemand sagt,
    2. ob das, was gesagt wird, richtig oder triftig oder begründet ist und
    3. ob es irgendwas erklärt

    ist bei Dir das Kriterium für Wahrheit, sondern ob der, der etwas sagt, sich die Mühe gemacht hat, in der Vergangenheit ein paar Uni-Scheine abgerissen und sich durch ein paar lausige Seminare gequält zu haben.

    So wie der Christ sich durchs gottgefällige und mühselige Leben für den ewigen Lohn im Jenseits qualifiziert, muß Dein Quiritenstolz erst durchs Nadelöhr der öden Akademie, um später dann, wenn das Zeugnis erst an der Wand hängt, etwas gelten zu können; und ohne ein Zeugnis gilt er sowieso nichts.

    Wer das Denken schon so sehr an der Wurzel ausjätet wie Du, der muß den kläglichen Rest an Hirn, sofern vorhanden, halt ersatzhalber mit hooliganhafter Aggressivität aufmöbeln, ansonsten der jämmerliche Kladderadatsch halt früher der später in sich zusammenkracht.

    thinktankgirl schrieb am 13.07.2011 um 10:03:“ Eine kleine Aufzählung j-apscher Aussagen über mich:
    – abgefeimt
    – einfältig
    – miese und unverschämte Art des Umgangs mit anderen Kommentatoren
    – Gestapo-Methoden
    – kläglicher Rest an Hirn, sofern vorhanden

    Sehr beeindruckend!

    Rahab schrieb am 13.07.2011 um 10:04:„klasse! mal wieder ein gelungenes exemplar aus der werkstatt der fidelen trinität.und überhaupt nix von sich-selbst-beweihräucherung drin.

    j-ap schrieb am 13.07.2011 um 10:12:“ Das nennt sich dann wohl »strategischer Rückzug wegen verlorener Schlacht«, n’est-ce pas?

    Gefällt mir

  12. 14. Juli 2011 12:45

    Wie oft hat die Freitagspublizistin „thinktankgirl“ nun ungestraft Louis Levy und die hier schreibenden Blogger „Arschloch“ bzw. „Arschlöcher“ genannt? Diese Community des „Freitag“ ist nicht nur ein moderiertes antisemitisches Forum, die Ausdrucksweise bestimmter Bloggerinnen hat mittlerweile das alltägliche Niveau einer Großstadt-Gosse angenommen. Diese Ausschlüsse (die Täter und das Opfer wurden ausgeschlossen) demonstrieren die Jämmerlichkeit dieses „Freitags-Forums“!

    Gefällt mir

    • 14. Juli 2011 15:38

      Ich frage mich eher, wie unterwürfig JJK sein muss, dass er sich permanent von diesen »Damen« düpieren lässt. Nichts weiter ist es, was sie dort treiben und er – doch ein intelligenter Mensche – scheint es nicht zu begreifen. Austesten, wie weit sie kommen mit ihrer Agitation und Sprach-Gewalt und der Chef der Com geht ihnen prompt auf den Leim – wie im noch nicht geschriebenen Buch: Trollen für Dummies.

      Egal – irgendwie ist es uninteressant, irgendwie aber auch nach wie vor ein passables Lehrstück. Eines schönen Tages, wenn das Thema Kommunikation im Netz mal wieder dran ist, wird der Freitag ein formidables Anschauungsobjekt abgeben. Er eignet sich einfach sehr gut, wobei man fairerweise zugeben muss, dass die Freitag-Betreiber sich zumindest dahingehend positiv vom Rest der Printmedien absetzen, dass sie ein derartiges Blog-Forum überhaupt zulassen. Man bedenke, wie jämmerlich die ZEIT hier gekniffen hat. So gesehen bin ich stets etwas gnädiger gestimmt, als ich es sonst wäre – sie tun es wenigstens. Immerhin.

      Gefällt mir

      • 14. Juli 2011 17:00

        Der Freitag stellt ein Spielfeld zur Verfügung und die Schiedsrichter. – Wie auch schon früher: Nach einer brutalen Blutgrätsche stellt JJK den Foulspielenden vom Platz. Dann wendet er sich um und zeigt dem Gefoulten ebenfalls die Rote Karte! Sowas habe ich bisher nur in der Fußballarena derFreitag gesehen.

        Gefällt mir

      • 14. Juli 2011 17:06

        Richtig Rainer,
        genau das ist der Punkt. Deshalb ist der Freitag verantwortlich für die Aussagen von thinktankgirl und Co, für das Verhalten von Kosok kann es nur einen Grund geben.

        Gefällt mir

    • 14. Juli 2011 17:01

      „..die Ausdrucksweise bestimmter Bloggerinnen hat mittlerweile das alltägliche Niveau einer Großstadt-Gosse angenommen.“

      Das sehe ich auch so, allerdings wird dieses „Großstadt-Gossen-Niveau“ nicht erst seit gestern im „Freitag“ zelebriert, wenn ich alleine daran denke was mir Rahab alles gegen die AGB des Freitag geschrieben hat, in einem moderierten Forum wohlgemerkt. Ich bin davon überzeugt, dass Kosok mit Rahab und thinktankgirl unter einer olivbraunen Decke steckt. Politisch gibt es scheinbar sehr viele Gemeinsamkeiten. Kosok wollte Lois Levy rauswerfen, weil er es gewagt hat das Wort Sozialdarwinismus in Zusammenhang mit thinktankgirl zu bringen. Kosok war auf Schadensbegrenzung aus, er würde es niemals erlauben, dass jemand ein eigenes Blog aufmacht um mit thinktankgirl ihre völkischen, antisemitischen, sozialdarwinistischen Thesen zu diskutieren. Der Imageschaden ist wegen thinktankgirls Verherrlichung von sozialdarwinistischer, völkischer Menschenzucht ohnehin schon groß genug für Jakob Augsteins Freitag. Diese Angelegenheit soll vertuscht werden, es soll Gras darüber wachsen.

      Gefällt mir

  13. 15. Juli 2011 18:13

    Rahab schrieb am 12.07.2011 um 20:40 :“denkbar wäre auch, dass Friedrich die veranstaltung bezahlt hat. damit nen paar armleuchter glauben, dass Friedrich ganz dolle recht hat von wegen die bedrohung.“

    Rahab meint, dass ihr Salafisten-Spezi Pierre Vogel von Minister Friedrich engagiert wurde. Die lustige Rahab, schade, dass sie momentan nichts im Freitag schreiben kann.

    Gefällt mir

  14. 26. Juli 2011 00:29

    Und der Leser liest, wer mal wieder die Pille genommen hat. – Ich denke, eine unverständlichere, objektiv unverständlichere Einlassung hat es im Freitag lange nicht mehr gegeben, und das Ding ist auch objektiv nicht korrigierbar:
    Uwe Theel schrieb am 25.07.2011 um 23:53
    @ Columbus am 25.07.2011 um 23:34
    Lieber Christoph,
    können Sie der These j-aps, es handele sich um einen ganz normalen, nur konsequenten Staatsbürger (ich würde im ganz altmodischen Sinne „bornierten Bourgois“ sagen), der ohne im eigentlichen, d.h. pathologisch-klinischen Sinne irrsinig („wirr“) zu sein, schlicht zur Tat schritt, nicht zustimmen?
    Ich glaube nämlich, dass so einem Menschen kein Psychiater mehr helfen kann, noch je – ab einem gewissen Punkt – wirklich hätte können, wäre Breivik nicht in anderen Verhältnissen aufgewachsen.
    LG
    ut

    ALLES ist falsch, das bestimmte Komma, das Wort zuviel, der Satzbau, die Verben, ach, ALLES. Theel, zwei Wochen Entzug der Winkelpfeiltaste! Und: das DENKEN!

    Gefällt mir

  15. 26. Juli 2011 20:15

    Uwe Theel schrieb am 26.07.2011 um 18:25
    @ Columbus am 26.07.2011 um 17:50

    Vielen Dank, lieber Herr Leusch, für die ausführliche Antwort, die ich, als vom Mediziner gegeben, anerkenne.

    Jetz interessiert mich aber, falls Sie da antworten können, welche Erkenntnisse hat die Psychologie hinsichtlich der Täter, die praktisch keine psychische Störung aufweisen und vergleichbare Taten begehen, wo also tatsächlich stringent ideologische Verblendung angenommen werden könnte? – Gibt es solche Fälle? (Im Falle der RAF hat m.W. niemand den Versuch unternommen die Täter zu psychisch Kranken zu erklären!!!)LG ut“

    Uwe, schon mal was von Ulrike Meinhof gehört?

    Gefällt mir

  16. derSamstag permalink
    12. Dezember 2011 14:05

    Über die Sperrpraxis der FC schreibt die „Freitagsdame thinkttankgirl“ in einem Kommentar und dann verstärkend in einem Blog:
    „Es scheint mir kein Einzelfall zu sein, wie die Sperrpraxis gegenüber Rahab angewandt wurde, sondern erscheint mir symptomatisch für das Verhältnis gegenüber unbotsamen Frauen. Die salomonische Urteilskraft der Redaktion ist nämlich auch über mich hereingebrochen: Vor einigen Monaten reaktivierte sich ein Schläfer des Tohouwabou-Blogs, um mich mal wieder zu verleumden. Bekanntlich stehen/standen einige FC-User bei dieser Truppe unter diffamierenden Dauerbeschuss, u.a. auch ich.
    Dieser Knilch rempelte mich verbal wie üblich mit Sozialdarwinistin, Antisemitin oder so was Ähnlichem an. Ich drücke auf den Petzknopf. Zuerst geschah nichts von seiten der Redaktion. Also griff ich zur Selbsthilfe und trat dem Typen mit einem „krankes Arschloch“ auf die Zehen.

    Nun wurde die Redaktion aktiv und löschte seinen und meinen Kommentar. Allerdings schien man es nicht für nötig zu halten, dem Tohouwabou-Abgesandten klarzumachen, daß diese Diffamierungen in der FC nichts zu suchen haben, obwohl das Problem ja sattsam bekannt war. Darauf enstspann sich ein Gekabbel, da ich von dem Knilch verlangte, seine Verleumdung mit Klarnamen zu wiederholen, damit ich das Problem juristisch klären kann. Plötzlich aus heiterem Himmel werden der Knilch, Rahab und ich gesperrt. Wegen Störung der öffentlichen Ordnung. Ohne jegliche Vor/Verwarnung im Vorfeld. Nichts. Nada. Da ich noch keinerlei Vorstrafen in Form von gelben Karten oder Sperrungen in meiner ganzen FC-Zeit hatte, war das willkürlich und unfair. Besonders abstrus fand ich es, vom Opfer zum Täter gemacht zu werden.

    Pikanterweise hatte ich fünf Minuten vor meiner Sperrung die Redaktion gebeten, einem anderen User die Netiquette zu erklären, der sich mir gegenüber ziemlich unfein benahm. Diese Person verlinkte zum damaligen Zeipunkt auf seinem Privatblog zu den Tohouwabous. Hony soit qui mal y pense!

    In der Sperrung wurde mir dann auch noch bedeutet: Neben den offensichtlichen Gründen (s.o.) fehlt hier inzwischen der für eine andere Entscheidung notwendige Kredit Das soll heißen, daß der andere User sich zwar daneben benommen hat, aber daß das nicht geahndet wird, weil ich dafür keinen Kredit hätte. Interessante Rechtsauffassung, bin gespannt was mir ein Richter sagt, wenn ich meinem Nachbarn eine über die Rübe gebe und darauf bestehe, straffrei auszugehen, weil dieser Nachbar vorgestern ein Bußgeld wegen Falschparken bekommen hat und deshalb keinen notwendigen Kredit mehr hat, Recht zu bekommen.

    Liebe Community, da weder Louis Levy noch Rahab noch thinktankgirl dem Wunsch merdeisters – das ist sein Blog, ein wenig Respekt wäre tatsächlich angebracht – nachkamen, Persönliches aus dem Kommentarstrang zu halten, stattdessen unnachgiebig störten, sind alle drei für eine Woche gesperrt.

    Respekt verdienen wohl nicht alle. Die Redaktion hatte kein Problem damit, daß ich zum xten Mal durch Tohouwabohou-Abgesandte verleumdet wurde. Tut nichts, und wenn ich versuche, mir selber zu helfen, ist es Ruhestörung, für die ich gesperrt werde. Rahab, die belegte, daß die Verleumdung angekündigt und mit Absicht geschah, wird gleich mitgesperrt. Der andere User, der auf Tohouwabohou verlinkt, darf sich mir gegenüber erbrechen, ohne belangt zu werden, da verdiene ich auch keinen Respekt. Noch schlimmer, das Nichtreagieren wird damit begründet, daß ich mich im ersten Fall schlecht benommen hätte, indem ich mich gegen Verleumdungen wehrte, die die Moderation nicht unterbinden wollte. Besser konnte man mir nicht klarmachen, daß die Moderation diese Übergriffe duldet, und wenn ich um Hilfe nachsuche, mich mit einer fadenscheinigen Begründung sperrt, um das Problem aus der Welt zu schaffen.

    Vielleicht verdiene ich keinen Respekt, weil ich eine Frau bin? Bin ich einfach ein Wesen zweiter Klasse, das von Männern beleidigt werden darf und der männliche Moderator drückt dann halt ein Auge zu? Die Parallele zu Rahabs Fall ist offensichtlich: beide sind wir mit verleumderischen Aussagen konfrontiert, die von der Redaktion nicht unterbunden wurden. Das Wehren gegen Diffamierungen wird zur Störung für die Redaktion und sie sperrt. Seit diesem Vorfall habe ich das Vertrauen in die FC verloren, weshalb ich hier auch nicht mehr schreibe. Links und herrschaftsfrei stelle ich mir anders vor! “

    Von ihren früheren Aussagen über Silvio Gesell will thinktankgirl dem Anschein nach nichts mehr wissen.

    http://www.freitag.de/community/blogs/thinktankgirl/-sperrpraxis-in-der-fc

    Gefällt mir

    • 12. Dezember 2011 15:06

      Soweit ich weiß wurde Louis Levy, der nichts als die Wahrheit sagte, der von thinktankgirl mehrmals als „Arschloch“ bezeichnet wurde, mit deaktiviert. Es hieß die drei werden für eine Woche gesperrt. Bei Lois Levy war diese Aussage nicht ganz richtig: Er ist bis heute gesperrt. Aus dieser Woche ist bis jetzt ein halbes Jahr geworden.

      Stimmt, derSamstag, von ihren Aussagen über Silvio Gesells sozialdarwinistischer Menschenzucht will thinktankgirl offenbar heute nichts mehr wissen.

      Gefällt mir

    • Der Bassist permalink
      12. Dezember 2011 16:49

      Hochinteressant!
      Ja, wie von einem fernen Sternenhaufen!

      Gefällt mir

    • 12. Dezember 2011 16:59

      Das „süsse“ Thinktankgirl schreibt: „Seit diesem Vorfall habe ich das Vertrauen in die FC verloren, weshalb ich hier auch nicht mehr schreibe.“ Entsetzlich, das darf nicht sein. Das Vertrauen muss zurückerobert werden. Auch thinktankgirl muss im „Freitag“ bleiben, thinktankgirl darf nicht gehen! Bitte liebes thinktankgirl, wenn du hier mitliest, mach es wenigstens mir zuliebe.

      Do it!

      Gefällt mir

  17. 2. April 2012 19:03

    Schlimme Geschichten aus der Community

    Der allseits beliebte Zusammenklauber Streifzug hat den Freitag verlassen – man unterstellt ihm nach seinem Abgang Ästhetik – soso.

    Der gut kochen könnende und schöne User Weinzstein hat im User Grote einen neuen Gegner gefunden und macht einen wieder glücklichen Eindruck.

    Der Quoten-Bajuwar Franze wurde erfolgreich aus dem Freitag geekelt, da er sich unziemlich äußerte und nicht begriff, dass die Brüste der Redaktion ein grundsätzliches Tabu darstellen, nicht zu thematisieren sind, was ich gnädig als Schutz der Leserschaft begreifen will.

    Was kommt als nächstes, fragt sich der Leser

    Gefällt mir

    • 2. April 2012 19:13

      Als nächstes
      Wird ed2murrow Magda am Balkon retten?
      Dreht Amanda am Lyrikzwang durch?
      Wem gibt merdeister Homöpathie?
      Kann Petrick den Uwe in den Orkus?
      Haut Blome bei Aug auf Stein?

      Gefällt mir

    • 2. April 2012 22:58

      Wahnsinn, dass sind ja Neuigkeiten. Da bin ich natürlich jetzt auch ganz bestürzt. Der „Streifzug“ gibt auf und der Niederbayer und „Schlimme Finger“ Wolfram Heinrich darf nicht mehr mitmachen. Für immer, oder hat er die Strafe auf Bewährung bekommen?

      Gefällt mir

  18. 5. April 2012 23:24

    ed2murrow schrieb am 05.04.2012 um 20:04:

    „Über die Jahrhunderte der Diaspora hat sich bei Juden – und ich sag jetzt bewußt Juden und nicht Israelis – ein fast schizophrener Verfolgungswahn entwickelt. Verständlich bei dem, was da über Jahrhunderte und in Deutschland passiert ist. Aber für die Zukunft nicht gerade förderlich.“

    Also gut, sagen wir mal die Verfolgung in der Diaspora beginne so um den Anfang des ersten Kreuzzuges herum, als die Horden, die sich zur „Befreiung von Jerusalem“ aufmachten als Aufwärmer ein paar Juden in Köln, Speyer und Ulm niedermachten. Sagen wir mal weiter, dass irgendwann danach die Ghettoisierung von Juden begann, angefangen bei jenen, die in der Republik Venedig Zuflucht gesucht hatten und dort in einen Bereich des Arsenals relegiert wurden, woher das Wort Ghetto auch stammt. Sagen wir mal weiter, dass irgendwann danach ein paar lächerliche Pogrome über das ganze Europa hinweg stattgefunden haben, die gerade mal ein paar Hunderttausend Juden das Leben gekostet haben. Nehmen wir dann einmal an, dass es in einem sonderbaren Teil namens 3. Reich nur 6 Millionen waren, die gefoltert, ermordet, geschunden und vergast wurde.

    Das ist natürlich alles Wahn und, wie Sie bewußt sagen: der Jude krank.

    Herr von Grote, Sie sind ein Schwein!

    Gegen den Blog erhebe ich schärfsten Protest und behalte mir ausdrücklich vor, gegen den Blogverfasser Strafanzeige zu erstatten!

    http://www.freitag.de/community/blogs/georg-von-grote/guenter-grass—nachgedanken

    ————-

    Freitagsblogger Georg von Grote:
    Grass hat nun den Anfang gemacht. Wir sollten mitmachen!

    Gefällt mir

  19. 3. Juni 2012 22:50

    Hilfe! Hetzboy ist wieder auf Liebe, verschmähte Liebe, freitagsflüchtingsverbandlich. Dabei will er nur heim ins Reich …

    Gefällt mir

  20. MEMO permalink
    1. August 2012 14:11

    Putin neuer Community-Manager?

    Man könnte angesichts der Sperrungen und Kommentarverstümmelungen fast zu der Ansicht gelangen. Irgendwie so garnicht mehr links, aber irgendwie schon lustig. Kabisch äußerte vor Jahren mal den Gedanken, dass man eine Community irgendwann erneuern müsse – scheinbar hat der Freitag dies nun vor und sperrt bei Kritik reflexhaft User.

    Gefällt mir

  21. 1. September 2012 01:41

    Himmlers Zuchtpläne und „Braune Schwestern“.
    LOL

    Gefällt mir

Trackbacks

  1. Unterschätzte Publizisten (8) – thinktankgirl « ThinkTankBoy
  2. „Freitags Avantgarde“ (Vol.3) – thinktankgirl « ThinkTankBoy

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: