Skip to content

Bachblüten für das IOC

14. September 2013

bachAm 10. September wurde der FDP-Politiker, frühere Fecht-Olympiasieger und spätere Sportfunktionär Thomas Bach Präsident des Internationalen Olympischen Komitees (IOC) und somit „Mächtigster Mann des Weltsports„. 1991 wechselte Bach vom NOK ins IOC und wurde dort im Jahre 2000 ihr Vizepräsident. Im Mai 2006 wurde Thomas Bach Präsident der Arabisch-Deutschen Industrie- und Handelskammer (Ghorfa).

Die Ghorfa unter Thomas Bach unterstützt den Boykott israelischer Waren und lebt von der Ausstellung von Handels-Zertifikaten für deutsche Firmen in den  arabischen Raum. Für importwillige arabische Länder prüft und zertifiziert die Organisation, dass keine Bestandteile deutscher Produkte in Israel hergestellt wurden. Außerdem ist die Ghorfa bei der Vorbereitung von Warenimporten, wie Rüstungsgüter  für arabische Staaten zuständig.

Der kuwaitische Scheich Ahmed al-Sabah, ebenfalls IOC-Mitglied gilt als der“ Strippenzieher“ im Hintergrund, dessen Unterstützung für Bach kein Geheimnis ist. Entgegen dem Ethikcode des IOC hat der Scheich öffentlich seine Unterstützung für Bach geäußert. Die engen Verflechtungen mit verschiedenen arabischen Staatsvertretern wurden Bach bereits im Vorfeld der Wahl zum Vorwurf gemacht.

Vor den olympischen Sommerspielen in London im Jahre 2012 war es der jetzige Präsident des IOC der sich gegen eine Schweigeminute zum 40. Jahrestag der Ermordung israelischer Athleten durch palästinensische Terroristen während der Olympiade in München 1972 aussprach. Seit den Spielen von Montreal 1976 bittet Ankie Spitzer, die Witwe des israelischen Fecht-Trainers Andre Spitzer, mit Ilana Romano, der Frau des getöteten Gewichthebers Josef Romano das IOC um eine Schweigeminute während der Eröffnungsfeier. Bereits damals wurde deutlich gemacht, dass die arabischen Delegationen die die Spiele verlassen würden, wenn den ermordeten israelischen Athleten gedacht werden würde. Nicht nur in vielen arabischen Staaten sind die Terroristen von München Helden. Im Übrigen wurden die drei überlebenden palästinensischen Mörder und Geiselnehmer von Deutschland vor kein Gericht gestellt. Sie wurden wenige Wochen nach der Geiselnahme  von der Deutschen Regierung, ohne Israel darüber zu informieren, gegen Passagiere und Besatzung der entführten Lufthansa-Maschine „Kiel“ ausgetauscht.

Am 10.09.2013 gratulierte Guido Westerwelle seinem Parteifreund in dem er meinte: „Die Wahl Thomas Bachs ist eine Anerkennung seiner Arbeit, aber auch eine Auszeichnung für unser Land. Ich beglückwünsche Thomas Bach und freue mich von Herzen über seine heutige Wahl zum Präsidenten des Internationalen Olympischen Komitees. Erstmals bekleidet nun ein Deutscher dieses herausragende Amt. Die Wahl Thomas Bachs zeigt die hohe Wertschätzung für seine Leistungen als Sportler und für sein jahrzehntelanges, unermüdliches Engagement für die olympische Idee. Sie ist auch eine große Ehre für unser Land. Ich bin Thomas Bach dankbar für seinen Einsatz für Deutschland und wünsche ihm bei seiner neuen großen Aufgabe viel Glück und Erfolg.“

Die hohe Wertschätzung für die deutschen Leistungen in den lupenreinen Demokratien des Nahen Ostens und das unermüdliche deutsche Engagement im arabischen Raum sind freilich seit über hundert Jahren legendär. Abschließend frägt sich der interessierte Beobachter: Finden nun demnächst die Winterspiele in Kuwait statt oder werden 2024 im Iran die olympischen Sommerspiele mit Burkini-Pflicht für alle Schwimmerinnen ausgetragen oder wird gar der Boykott jüdischer Waren olympische Disziplin? Vielleicht hilft eine Bachblütentherapie.

Advertisements
8 Kommentare leave one →
  1. F. Wolf permalink
    14. September 2013 21:57

    „Wofür das FDP-Mitglied Bach bislang steht: Sport-Business, Karriere, marktkonformer Sport.“

    http://www.zeit.de/sport/2013-09/thomas-bach-ioc-praesident-olympia

    Gefällt mir

  2. 14. September 2013 22:30

    Daß WW der Außenminister-Darsteller Thomas Bach so herzlich gratuliert… was sollte ich
    von D erwarten? Es überrascht mich nicht. Doch könnte ich kotzen. So ohne jede Schamgefühl zu sein… unbegreiflich. Oder?
    lg
    caruso

    Gefällt mir

    • Parteienforscher permalink
      16. September 2013 11:09

      3,3 Prozent in Bayern! Kleine Sünden straft Gott sofort.

      Gefällt mir

  3. Karola permalink
    17. September 2013 11:26

    Du bist Deutschland

    Mit Thomas Bach obliegt für die nächsten acht Jahre einem Funktionär die Pflege “olympischer Werte”, der als Chairman der Arab-German Chamber of Commerce and Industry e.V. (Ghorfa) ein gewiß so vorbildlicher wie ehrenvoller Dienstleister ist:

    “Weil angeblich erst dann das Geschäft läuft, lassen Unternehmen bei der Ghorfa (Eigenwerbung: ‘Ihre Brücke in den arabischen Raum’) ihre Papiere abstempeln. Ein Stempel kostet 18 Euro; er bestätigt, dass die Lieferanten keine Unternehmenstöchter in Israel haben und kein Teilchen ihres Produkts aus Israel stammt.”

    Das und die zweifelhaften Umstände der “Wahl” Thomas Bachs können die Freude in Deutschland jedoch kaum trüben. Innenminister Hans-Peter Friedrich freute sich, Thomas Bach vertrete “deutsche Ideale”, “herzliche Glückwünsche” schickte die Kanzlerin.

    Auch die Opposition will angesichts der “historischen Situation” (Hans-Peter Friedrich) weder Anstand zeigen noch durch abweichendes Verhalten eine Ausbürgerung riskieren. Sigmar Gabriel gratulierte “im Namen der Sozialdemokratischen Partei Deutschlands”:

    “Es ist auch für unser Land eine große Ehre, dass Sie heute diese neue und einflussreiche Aufgabe übertragen bekommen haben.”

    Daran, “dass seine Ghorfa-Präsidentschaft und deren israelfeindliche Geschäftspraxis einem internationalen Amt im Sport entgegenstehen” könnten, erinnert zwar Viola von Cramon für Bündnis 90/Die Grünen, doch was soll’s, auch sie erklärt:

    “Ich gratuliere Thomas Bach zur Wahl als neuer IOC-Präsident.”

    Hauptsache deutsch. Oder mit den Worten Dirk Nowitzkis: “Ein Deutscher an der Spitze des IOC, das ist doch das, worauf wir Deutschen alle stolz sein können”. Thomas Bach gehörte 2012 zu den Gegnern eines Gedenkens an ermordete jüdische Sportler.

    http://www.tw24.net/?p=7999

    Gefällt mir

    • 18. September 2013 20:12

      Bist Du zufällig die Sweetheart-Karola?

      Soweit ich weiß, kommt Wahl vom Indogermanischen „uel“, was soviel wie „wollen“ heißt. Bach ist also einer, der gewollt wurde, von wem auch immer, von mir jedenfalls nicht!

      lg LL

      Gefällt mir

      • Karola permalink
        19. September 2013 10:12

        Sweetheart-Karola? Nein, nur Karola.

        Bach wurde gewollt. Von wem ist offensichtlich!

        Gefällt mir

  4. blub permalink
    19. September 2013 16:26

    Das erklärt vielleicht auch warum Westerwelle die Muslimbrüder in Ägypten immer wieder verteidigt 😉

    Gefällt mir

Trackbacks

  1. Bachblüten für das IOC | Fidelches Cosmos

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: