Skip to content

Friedens-Jugendcamp auf palästinensisch

21. Februar 2015

Rund 17.000 Kinder und Jugendliche zwischen 15 bis 21 Jahren nahmen vom 20. – 27. Januar 2015 wieder einmal an einem der beliebten Terror-Camps der Hamas im Gazastreifen teil. Zu den Aktivitäten im Camp gehören selbstverständlich Übungen mit scharfer Munition, Aufrufe zum Judenmord und alles garniert mit religiösen Gesängen. Der Zweck des Events ist es, den Kern einer Volksarmee zu bilden, deren Mitglieder aus allen Gesellschaftsschichten stammen und die Jugendlichen ideologisch wie militärisch auf den Jihad und den Kampf gegen Israel vorbereiten. Jugendliche Palästinenser erklärten ihre Teilnahme damit, weil sie lernen wollten, wie man israelische Soldaten entführt, ermordet und Jerusalem von den Juden befreit. Die Al-Qassam Brigaden warben für diese Lager in Moscheen, öffentlichen Plätzen und auf ihrer offiziellen Webseite. „Diese Gewehre machen Männer. So wird Palästina befreit werden. Ihr seid die Armee der Zukunft,“ meinte der Camp-Leiter Abu Hamza, als er die Teilnehmer ansprach.

Neben vielerlei ähnlicher Aktivitäten werden Kinder und Jugendliche von den offiziellen palästinensischen Medien regelmäßig zu Gewalt gegen Juden aufgehetzt. Im Kinderprogramm der Palästinenser besingt eine islamistische Mickey Maus eine „heldenhafte“ Mordtat an Juden und in einer anderen Sendung macht es einem Häßchen besonderen Spaß Juden zu essen. Die Hamas erzieht ihre Kinder zu Attentätern und Judenmördern. Deshalb wird erst ein Frieden möglich sein wenn die Palästinenser, die Araber ihre Kinder mehr lieben als sie Juden hassen. Wenn palästinensische Jugendliche erwachsen werden und sich das Abendprogramm zu Gemüte führen, können Sie beispielsweise hören was ihren der Minister für religiöse Stiftungen der Hamas Abdallah Jarbu zu sagen hat: „Juden sind fremdartige Bakterien, sie sind Mikroben ohne Beispiel auf dieser Welt. Möge Gott das schmutzige Volk der Juden vernichten, denn sie haben keine Religion und kein Gewissen! Ich verurteile jeden, der glaubt, eine normale Beziehung mit Juden sei möglich, jeden, der sich mit Juden zusammensetzt, jeden, der glaubt, Juden seien Menschen! Juden sind keine Menschen, sie sind kein Volk. Sie haben keine Religion, kein Gewissen, keine moralischen Werte!“ Das Problem (nicht nur des Nahen Ostens) ist fraglos der Antisemitismus.

Deutsche „Israelkritiker“ blenden die faschistische antisemitische Ideologie, die hinter dieser Indoktrination steckt, freilich gerne aus. Für deutsche und europäische Antizionisten, also Antisemiten ist Israel die Gefahr für den Weltfrieden und für alles sonstige Unglück dieser Welt verantwortlich. Mit der Delegitimierung und Dämonisierung Israels, mit ihren Boykottaufrufen gegen jüdische Waren und der gleichzeitigen Ausblendung der Politik von Hamas, des IS, den islamistischen Regierungen des Nahen Ostens und anderer inhumanen Terrororganisationen machen sich die deutschen und europäischen „Israelkritiker“ zu den Handlangern der Islamisten, welche bekanntlich die Fahne Allahs, inklusive Scharia, über ganz Palästina wehen sehen wollen.

Der Schoß ist fruchtbar noch aus dem das kroch.

Advertisements
11 Kommentare leave one →
  1. 21. Februar 2015 16:14

    »Friede heißt für uns Zerstörung Israels. Wir stellen uns auf einen totalen Krieg ein, einen Krieg, der Generationen hindurch dauern wird. Seit im Januar 1965 die Al-Fatah geboren wurde, sind wir der gefährlichste Feind Israels geworden … Wir werden nicht ruhen bis zu dem Tag, an dem wir in unsere Heimat zurückkehren und an dem Israel vernichtet ist …« (PLO-Führer Yasir Arafat 2002)

    Nach den Anschlägen von Paris und Kopenhagen, nach den sich ständig steigernden Taten des Islamischen Staates sind die hiesigen Antisemiten scheinbar etwas ruhiger geworden. Die Frage ist wie lange wird ihr unwohles Gefühl anhalten. Aufklären kann man erkenntnisresistente „Israelkritiker“ freilich nach wie vor nicht. Deshalb ist der Titel dieses Blogs (Mission Impossible) sowas von treffend …

    Gefällt mir

    • 22. Februar 2015 03:21

      Nicht ganz. Die hiesigen Antisemiten haben vorübergehend einen anderen Feind entdeckt – die mit den Amerikanern und der jüdischen Weltverschwörung kollaborierenden Ukrainer, die partout nicht heim ins Reich wollen und immer noch dem Wahn verfallen sind, sich an „Gayropa“ zu orientieren. Der Mechanismus der Argumentation ist freilich der Gleiche. Also keine Panik, sie bleiben im Training. Nachzulesen in Augsteins Spiegel-Kolumne. Klassische Täter-Opfer-Umkehr, wie man sie kennt.

      Gefällt mir

    • 22. Februar 2015 11:01

      Augsteins Spiegel Kolumne lese ich kaum. Er kann nicht schreiben und hat kaum etwas zu sagen. Wenn ich hart im Nehmen bin lese ich seine Israel-Artikel um mich dann über ihn aufzuregen.

      Meine Ansichten über den Ausgangspunkt des Ukrainekonfliktes, den Maidan-Unruhen, habe ich in drei Blogs dargelegt (123). Ich werde wohl im Laufe des Jahres ein viertes Blog darüber schreiben. Bis dahin so viel, ich kritisiere die blinde Putinverehrung genauso wie das unter den Teppich kehren des Bandera-Kults, der rechtsextremen Milizen Kiews. Putin kritisierte ich schon immer wegen seiner Nahost-Politik und seiner Innenpolitik.

      Gefällt mir

      • 22. Februar 2015 18:48

        Den Bandera-Kult kritisiere ich ebenfalls massiv. Das ändert aber nichts daran, dass die Forderungen nach einem Ende der Korruption und der Oligarchen-Herrschaft in der Ukraine legitim waren. Man kann es nicht auf die Rechten verkürzen. Damit liefert man alle Bürger der Ukraine einer unangemessenen Verurteilung aus, die im Grunde nur das wollten, was wir hier haben – relative Rechtssicherheit und bessere Zukunftsperspektiven.

        Gefällt mir

      • 27. Februar 2015 16:00

        Nachtrag: Augstein ist der pseudolinke Bruder von Elsässer und schreibt auch so. Damit findet er sein Publikum, für das er sich intellektuell prostituiert. Was diese „linke Sicht“ betrifft, habe ich hier etwas dazu geschrieben: http://www.metropolenmond.de/warum-ein-mensch-nicht-mehr-links-sein-kann

        Was die Ukraine betrifft, werde ich da sicher auch nochmal aktiv, aber erst, wenn ich ein paar Gespräche geführt habe. Die Probleme sind vielschichtig, auch und gerade, was den Rechten Sektor oder Organisationen wie Misantropic Division betrifft. Da will ich aber erst O-Töne hören. Das große Problem sehe ich auch nicht in deren Existenz. Derartige Gruppen existieren in jedem europäischen Land und darüber hinaus, die existieren sogar in Russland. Wichtiger ist die Frage des realen Einflusses vor allem nach der Beendigung des Konfliktes – gleichgültig, ob er für die Ukraine positiv oder negativ endet. Man wird von dieser Seite etwas wollen und die Ukrainer werden es abwehren müssen.

        Gefällt mir

  2. 21. Februar 2015 18:41

    Schrecklich, welche barbarische Saat da aufgehen wird! Welcher Hass! Dieser entspringt einem Denken, das bekannt sein sollte…aber vergleicht selbst!

    Auszug aus der Charta der Hamas:

    Artikel 22:

    Die Feinde häuften (…) einen riesigen und einflussreichen materiellen Wohlstand an, der sie in die Lage versetzte, ihren Traum umzusetzen. Dieser Reichtum erlaubte es ihnen, die Kontrolle über die Weltmedien wie zum Beispiel Nachrichtenagenturen, Zeitungen, Verlagshäuser, TV-Sender und weitere Dinge dieser Art zu übernehmen. Sie nutzten diesen Reichtum ebenfalls aus, um Revolutionen in verschiedenen Teilen der Welt anzustacheln, um ihre Interessen zur realisieren und die Früchte zu ernten. Sie standen hinter der Französischen Revolution und hinter den kommunistischen Revolutionen und den meisten Revolutionen, von denen man hier und da hört. (…) Sie nutzten das Geld ebenfalls dazu, die Macht über die imperialistischen Länder zu gewinnen und sie dazu zu bringen, viele Länder zu kolonisieren, um die Reichtümer dieser Länder auszubeuten sowie ihre Korruption dorthin zu verbreiten.
    Hinsichtlich der regionalen und weltweiten Kriege ist es zweifellos soweit gekommen, dass die Feinde hinter dem I. Weltkrieg standen, um so das Islamische Kalifat auszulöschen. Sie sammelten materielle Ressourcen und übernahmen die Kontrolle über zahlreiche Quellen des Wohlstands. Sie erreichten die Balfour-Erklärung und etablierten den Völkerbund, um mit den Mitteln dieser Organisation über die Welt zu herrschen.
    Sie standen ebenfalls hinter dem II. Weltkrieg, in dem sie immense Vorteile aus dem Handel mit Kriegsausrüstungen zogen und die Etablierung des Staates Israel vorbereiteten. Sie inspirierten die Errichtung der Vereinten Nationen und des Sicherheitsrats, um den Völkerbund zu ersetzen und die Welt mithilfe ihrer Mittelsmänner zu beherrschen. Es gab keinen Krieg, an welchem Ort auch immer, der nicht ihre Fingerabdrücke trägt. (…)

    Artikel 28:

    Die zionistische Invasion ist auf verschlagene Weise bösartig. Sie schreckt nicht davor zurück, verschlungene Weg zu wählen und alle verabscheuungswürdigen und widerwärtigen Mittel anzuwenden, um ihre Ziele zu erreichen. Um sich einmischen und Spionageaktivitäten vornehmen zu können ist sie in großem Maß auf die Geheimorganisationen angewiesen, z.B. die Freimaurer, die Rotary Clubs, Lions und andere. All diese Geheimorganisationen, von denen einige auch offen arbeiten, agieren für die Interessen des Zionismus und wollen unter dessen Anleitung die Gesellschaften zerstören, Werte vernichten, Verantwortlichkeiten ausschalten, Tugenden ins Schwanken bringen und den Islam auslöschen. Sie steht hinter der Verbreitung von Drogen und Giften aller Art, die ihr Machtausübung und Machtausdehnung erleichtern sollen. (…)

    Auszug aus Adolf Hitlers „Politisches Testament 1945“:

    (…) Es ist unwahr, dass ich oder irgendjemand anderer in Deutschland den Krieg im Jahre 1939 gewollt haben. Er wurde gewollt und angestiftet ausschließlich von jenen internationalen Staatsmännern, die entweder jüdischer Herkunft waren oder für jüdische Interessen arbeiteten. (…)Ich habe weiter nie gewollt, dass nach dem ersten unseligen Weltkrieg ein zweiter gegen England oder gar gegen Amerika entsteht. Es werden Jahrhunderte vergehen, aber aus den Ruinen unserer Städte und Kunstdenkmäler wird sich der Hass gegen das letzten Endes verantwortliche Volk immer wieder erneuern, dem wir das alles zu verdanken haben: dem internationalen Judentum und seinen Helfern. (…) Ich habe aber auch keinen Zweifel darüber gelassen, dass, wenn die Völker Europas wieder nur als Aktienpakete dieser internationalen Geld- und Finanzverschwörer angesehen werden, dann auch jenes Volk mit zur Verantwortung gezogen werden wird, das der eigentlich Schuldige an diesem mörderischen Ringen ist: Das Judentum!

    lg LL

    Gefällt mir

    • 22. Februar 2015 11:12

      Wenn jemand, nachdem er Adolf Hitlers „Politisches Testament 1945″ gelesen hat, immer noch behauptet der Islamismus hat nichts mit dem Nationalsozialismus zu tun, wenn jemand die offensichtlichen Schnittmengen abstreitet, dann ist derjenige nicht mehr ernst zu nehmen.

      Ich denke es ist nicht weit hergeholt, wenn man den uns bekannten, hier vielfach diskutierten „Israelkritikern“ eine gewisse Kompatibilität zu Hitlers Ideologie bescheinigt.

      „Israelkritiker“ wie wir sie hier vielfach diskutiert haben, sollte man auch in seinem direkten Umfeld so behandeln wie Antisemiten einfach behandelt gehören. Freundlichkeit ist fehl am Platz, Distanz ist angesagt, der Gegenüber sollte merken, dass man ihm seinen Antisemitismus nicht nachsieht, dass der gezogene Trennungsstrich unüberwindbar ist.

      Gefällt mir

      • 22. Februar 2015 16:23

        Von wegen, „aus der Geschichte gelernt zu haben“…, der vorwiegend europäische und arabische Antisemitismus -rechts wie links -zeigt das Gegenteil. Antisemiten agieren auch heute in Hitlers Sinn („…wird sich der Hass gegen das letzten Endes verantwortliche Volk immer wieder erneuern, dem wir das alles zu verdanken haben: dem internationalen Judentum und seinen Helfern.“), sie treten hier sein Erbe an!

        Gefällt mir

      • 22. Februar 2015 18:53

        Der Juden-Reflex greift immer noch zuverlässig. Da beißt keine Maus einen Faden ab. Ich kenne das zur Genüge aus x immer wieder nervigen Diskussionen.

        Gefällt mir

  3. 23. Februar 2015 12:18

    Danke für den Artikel, der mal wieder Gedanken anregend und Augen öffnend ist. Kleiner Tipp: ich zumindest brauchte eine Weile, bis ich die fett gedruckten Wörter als Links identifiziert habe und ich wollte gerade das Fehlen von Links, also das Fehlen von Belegstellen, monieren. Dann habe ich doch entdeckt, dass die fett gedruckten Stellen Links sind. Da es jedoch eventuell Leute/Leser gibt, die dies nicht entdecken, würde ich vorschlagen, falls technisch möglich, die Links (wie üblich) blau oder andersfarbig zu machen, damit sie eindeutiger zu identifizieren sind.
    LG

    Gefällt mir

    • 23. Februar 2015 14:19

      Danke für den Tipp Galut. Ich habe die Links, wie wir es früher schon mal hatten, auf Blau abgeändert, beim Überfahren mit der Maus ändert sich die Farbe nach Rot und der Link wird unterstrichen.

      Zusätzlich hier nochmal die Videos aus den offiziellen palästinensischen Medien in denen Kinder zu Gewalt gegen Juden aufgehetzt werden:



      Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: