Skip to content

FAQ

1. Frage: Warum „thinktankboy“?
1: Antwort: Der Name ist eine „Hommage“ an die Freitagsbloggerin und Gesellianerin (Angie) thinktankgirl. In dieser Community des „Freitags“ ruft thinktankgirl zu  Boykottmaßnahmen gegen Israel auf, fordert einen Staat Palästina,  fordert  Freisprüche für Holocaustleugner und verteidigt  Ahmadinejad gegen die „bösen“ westlichen Medien. Außerdem wäre „thinktankgirl“, stolz die Israelgegnerin Felicia Langer zu sein. Thinktankgirl ist eine von der Freitagsredaktion geschützte Gesellianerin, sie hält Silvio Gesells Menschenzucht für emanzipatorisch! Aussagen und Begrifflichkeiten von Gesell, wie „Hochzucht des Menschengeschlechts“, „Zuchtwahlrecht der Frauen“ oder „Erlösung von all dem Minderwertigen, mit dem die seit Jahrtausenden von Geld und Vorrecht geleitete Fehlzucht die Menschheit belastet hat“, hielten und halten thinktankgirl dabei nicht auf.  Bei meinem ersten Auftritt (20.7.10) in der Community wollte ich bereits mit meinem Nick etwas entgegensetzen.

2. Frage: Warum „Operation Thunderbolt“?
2. Antwort: Nachdem 1976 zwei Deutsche und zwei palästinensische  „Revolutionäre“ ein Flugzeug nach Entebbe entführten,  selektierten sie, organisiert vom Deutschen Wilfried Böse, die jüdischen Passagiere (80 Israelis sowie rund 20 französische Juden) von den nichtjüdischen. Die nichtjüdischen Geiseln wurden freigelassen. Die israelische Armee befreite die Geiseln durch eine äußerst gewagte militärische Meisterleistung. Der militärische Codename der Aktion war „Operation Thunderbolt„. Für Israel war die Rettungsaktion die Neudefinition des Staates Israel. Operation Thunderbolt steht also für einen Befreiungsversuch vom Antisemitismus.

3. Frage: Warum „mission impossible“?
3. Antwort:  Es ist von vorne herein klar, dass es unmöglich ist, irrationale Antisemiten,  Esoteriker und völkische Gesellianer von ihrem Wahn zu befreien. Trotz dieses Wissens muss Aufklärung versucht werden, denn wie sagte schon sehr richtig Léon Poliakov: “Wer den Antisemitismus in seiner primitiven und elementaren Form nicht anprangert, und zwar gerade deshalb nicht, weil er primitiv und  elementar ist, der muss sich die Frage gefallen lassen, ob er nicht dadurch den Antisemiten in aller Welt ein Zeichen heimlichen Einverständnisses gibt”

4. Frage: Ist alles hier Satire?
4. Antwort: Einige Artikel haben satirischen Charakter. Beispielsweise die Texte, „Das Blog fidelche“ ,“Die 13 Punkte der Damen…“  oder „Holzfällen„.

5. Frage: Muß man in der Freitags-Community damit rechnen „deaktivert“ zu werden, wenn man gegen Silvio Gesells Menschenzucht, Esoteriker oder Antisemitismus anschreibt?
5. Antwort: Ja

6. Frage: Stimmt es tatsächlich, dass die Blogger der „Freitagscommunity“ nicht auf Artikel oder Kommentare von „mission impossible“ verlinken dürfen?
6. Antwort: Ja, siehe Evergreens 3 und Das Blog fidelche

7. Frage: Warum ließt man hier kaum Kommentare von Antisemiten oder Antizionisten?
7. Antwort: § 6 Abs. 1 VersG sind Personen, die rechtsextremen (u.a. „Freie Kameradschaften“, Graue Wölfe) oder antisemitischen (wie NPD, Milli Görüs, Hamas, Hisbollah) bzw. antizionistischen (z.B. Institut für Palästinakunde e.V. Bonn, Antikapitalistische Aktion Bonn, Rotfront Köln, Rote Antifa NRW, Junge Welt, derFreitag) Organisationen oder Parteien angehören, den jeweiligen Szenen zuzuordnen sind oder bereits in der Vergangenheit durch antisemitische bzw. antizionistische, fremdenfeindliche, gewaltverherrlichende und andere menschenverachtende Äußerungen oder Handlungen in Erscheinung getreten sind, von der Kommentarfunktion ausgeschlossen. Mission Impossible behält sich vor, von seinem Hausrecht Gebrauch zu machen und den genannten Personenkreisen die Kommentierung von Artikeln zu verwehren.

8. Frage: Gibt es tatsächlich eine Trinität?
8. Antwort: Ja, siehe Trinität!

Advertisements
One Comment

Trackbacks

  1. Zeit sich zurückzulehnen « ThinkTankBoy

Kommentare sind geschlossen.